Aktueller WIFO-Werbeklimaindex: Österreichs Werbewirtschaft weiterhin ohne Dynamik

Sery-Froschauer: Unsicherheit bremst Konjunktur, heimische Werbekonjunktur im 2. und 3. Quartal 2015 verhalten - Konjunkturerhebung zeigt klare Zeichen für eine Schwächephase

Wien (OTS) - "Wir erwarten 2015 ein verhaltenes Wirtschaftswachstum der heimischen Kommunikationsbranche. So signalisieren die Indikatoren aus dem WIFO-Werbeklimaindex für das erste Quartal 2015, dass die Werbekonjunktur erheblich an Schwung verloren hat. Für das zweite und dritte Quartal 2015 zeichnet sich keine durchgreifende Besserung ab. Der Werbeklimaindex sank deutlich von 23 auf 13 Punkte. Die Werbekonjunktur in Österreich hat sich bereits im Verlauf des Jahres 2014 leicht abgekühlt. Die österreichische Kommunikationsbranche wird sich auch 2015 nur verhalten entwickeln. Das deckt sich mit den Ergebnissen unserer vergangenen Jänner-Erhebung. Wir haben prognostiziert, dass die unsichere Phase der Erholung zu Beginn 2015 auf die Werbekonjunktur im 2. und 3. Quartal 2015 ausstrahlen wird". Eine geringe Konjunkturdynamik für 2015 ist für Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die klare Erkenntnis aus der aktuellen April-Erhebung des WIFO-Werbeklimaindex.

Schwache Werbekonjunktur

Das allgemeine Wachstum der österreichischen Wirtschaft im Jahr 2015 wird nicht wesentlich besser ausfallen als 2014. In der Werbung haben sich insbesondere die Beurteilung zur aktuellen Geschäftslage und die Erwartungen für die kommenden 6 Monate im Vergleichszeitraum spürbar verschlechtert. Alles in allem zeigen die aktuellen wirtschaftlichen Indikatoren deutlich, dass die allgemeine heimische Konjunktur derzeit sehr schwach ist. Aufgrund der verhaltenen Konjunktur dürfte sich auch die Finanzierungssituation der öffentlichen Haushalte nicht wesentlich verbessern. Das wirkt sich negativ auf die Investitionen privater und öffentlicher österreichischer Auftraggeber in ihre Marktkommunikation aus", so Sery-Froschauer.

Aktueller Werbeklimaindex - der Blick zurück: Werbeaufträge stagnieren

"Die Unternehmen der Kommunikationsbranche bewerten ihre aktuelle Geschäftslage, anders als noch in der Jänner-Erhebung 2015, verhalten. Auch der Ausblick auf die kommenden 6 Monate ist von Unsicherheit geprägt: Die konjunkturellen Aussichten haben sich in der Werbung und Marktkommunikation eingetrübt", kommentiert Werner Hölzl, Experte des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) den aktuellen Werbeklimaindex: "Die Kommunikationsbranche erwartet keine durchgreifende Besserung der Werbekonjunktur in Österreich. Insbesondere der Ausblick auf die Entwicklung der Geschäftslage deutet auf eine länger anhaltende Schwächephase hin."

In der Befragung zum Werbeklimaindex schrumpfte der Anteil jener Unternehmen spürbar, der angab, seine Geschäftslage habe sich im Verlauf des vergangenen Quartals verbessert
(26 %-Punkte). Im Jänner 2015 lag dieser Wert noch bei 37 %-Punkten. Diese Abkühlung über den Verlauf des 1. Quartals 2015 (+13 Punkte) macht sich auch in der Beurteilung der momentanen Ist-Situation bemerkbar: "Die Unternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage in Summe wieder vorsichtiger, nachdem die Einschätzung im letzten Jänner ins Positive gedreht hatte. Der Index sank von 4 Punkten im Jänner auf nunmehr -6 Punkte im April 2015", so Hölzl. Das hat auch deutliche Auswirkungen auf die Auftragsbücher: Nur mehr 58 Prozent der Unternehmen melden ausreichende oder sogar mehr als ausreichende Auftragsbestände. Bei der Jänner-Erhebung 2015 lag dieser Wert bei 80 Prozent. 42 Prozent der Unternehmer gaben an, sich mit unzureichend gefüllten Auftragsbüchern konfrontiert zu sehen.

Diese verhaltene Entwicklung reflektiert auch der Index der aktuellen Lagebeurteilungen, der eine Komponente des WIFO-Werbeklimaindex bildet und die derzeitige Situation sowie die rezente Entwicklung der vergangenen drei Monate zusammenfasst. Dieser liegt nun bei
+22 Punkten im Vergleich zu +27 Punkten bei der letzten Erhebung.

Der Blick nach vorne: Werbekonjunktur wird an Dynamik verlieren

Im Index der unternehmerischen Erwartungen, der zweiten und zukunftsorientierten Komponente des WIFO Werbeklimaindex, überwiegen die optimistischen Stimmen mit +4 Punkten nur mehr leicht gegenüber den pessimistischen. Im Jänner lag dieser Index noch bei +20 Punkten.

"Nach vorsichtigem Optimismus im Jänner 2015 erwarten wir eine schwächelnde Entwicklung im 2. und 3. Quartal 2015. Bei den Nachfrage-Erwartungen liegen die optimistischen Erwartungen mit 19 %-Punkten gegenüber den pessimistischen mit 7 %-Punkten noch in der Überzahl. Die Werbekonjunktur in Österreich wird aber im Jahr 2015 durch eine schwächer werdende Nachfrage und das Fehlen wirtschaftlicher Impulse gekennzeichnet sein. Sie wird sich im Jahr 2015 nur mehr mäßig ausweiten. Die Zahlen des WIFO Werbeklimaindex signalisieren, dass die Werbekonjunktur wie die Gesamtwirtschaft 2015 an Dynamik verlieren wird. Die Einschätzung der Geschäftslageentwicklung in den kommenden 6 Monaten sackt von 22 Punkten im Jänner auf -4 Punkte im April ab. Dämpfend auf die Werbekonjunktur wirkt sich unter anderem auch aus, dass nach dem eingeschlagene Budgetpfad und den Budgetprognosen der Bundesregierung der Konsolidierungskurs der öffentlichen Haushalte fortgesetzt wird", so Fachverbandsobfrau Sery-Froschauer. (PWK376/JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Geschäftsführer Mag. Markus Deutsch
Tel.: 05 90 900-3539
E-Mail: werbung@wko.at
Web: http://wko.at/werbung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005