Hubschrauberstützpunkt Klagenfurt soll per 31. Dezember 2015 geschlossen werden

Team Kärnten kämpft für den Erhalt der Einrichtung und die Sicherheit der Kärntnerinnen und Kärntner

Klagenfurt (OTS) - Dem Team Kärnten zugespielte Informationen machen deutlich, wovor die Bewegung seit vielen Monaten gewarnt hat: Der Bundesheer-Hubschrauberstützpunkt Klagenfurt soll mit Jahresende geschlossen, das Personal versetzt und die Hubschrauber an andere Bundesländer abgegeben werden. Diese Informationen gehen aus einem internen und nicht öffentlichen Schreiben des Bundesheeres hervor. "Die eiskalte Vernichtung dieser wichtigen sicherheitspolitischen Einrichtung ist ein Schlag ins Gesicht der Kärntnerinnen und Kärntner, grob fahrlässig und nicht zu verantworten. Welche Bedeutung dem Bundesheer-Hubschrauberstützpunkt zukommt, haben uns ganz aktuell die verheerenden Waldbrände in Kärnten tragisch vor Augen geführt", unterstreichen heute, Freitag, der Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer und LAbg. Isabella Theuermann in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Für Köfer und Theuermann ist die Schließung des hervorragend arbeitenden Hubschrauberstützpunktes, der südlichste in Österreich, "durch kein fachliches und sachliches Argument zu erklären. Die Erhaltungskosten belaufen sich nur auf rund 30.000 Euro pro Jahr, damit hat Kärnten aber ein ganz wichtiges Sicherheitsinstrument zur Verfügung. Zudem muss man auf die erhebliche Wichtigkeit des Stützpunktes und der Hubschrauber besonders bei sämtlichen Katastrophenfällen (Schneechaos, Hochwasser, etc.) hinweisen."

Rund um die Schließung übt Theuermann Kritik an SPÖ und ÖVP und ortet ein Doppelspiel der beiden Parteien. "Während Sozialdemokraten und Volkspartei in Kärnten noch ein Scheingefecht für den Erhalt des Stützpunktes führen, ist für SP und VP auf Bundesebene die Schließung bereits beschlossene Sache." Köfer und Theuermann kündigen abschließend an, dass sie weiter entschlossen und mit allen Mitteln für den Erhalt des Stützpunktes kämpfen werden und verweisen auch auf eine im Landtag eingebrachte Petition. "Kärnten braucht die Bundesheer-Hubschrauber dringender denn je, das sollte spätestens bei den verheerenden Waldbränden allen bewusst geworden sein."

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001