Scheele: Rauchverbote bedeuten Nichtraucherschutz

Zwei Drittel der NiederösterreicherInnen wollen Ausbau der Schutzmaßnahmen

St. Pölten (OTS) - "Das von der Bundesregierung geplante totale Rauchverbot in der Gastronomie ist ein entscheidender Schritt zum NichtraucherInnenschutz. Denn hier geht es nicht um eine harmlose Belästigung, sondern um eine massive Gesundheitsgefährdung für alle, die dem Passivrauch ausgesetzt sind", hielt SPNÖ-Landtagsmandatarin Mag. Karin Scheele anlässlich der Debatte über einen Antrag der FPÖ und der Grünen im Landtag fest. "Sich gegen diesen Schutz auszusprechen, wie es die FPÖ und die Grünen mit ihrem Antrag gegen ein Rauchverbot in der Gastronomie tun, ist einfach nur populistisch", so Scheele weiter.

"Tabakkonsum ist für mehr als 40 Krankheiten eine bedeutsame Ursache, darunter Krebserkrankungen, Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauferkrankungen", so Scheele weiter. "Aus einer brandaktuellen Studie wissen wir, dass rund zwei Drittel der Menschen in Niederösterreich den Ausbau des NichtraucherInnenschutzes wollen. Uns ist klar, dass die geplanten Rauchverbote in der Gastronomie nicht unumstritten sind, aber sie sind notwendig, um einen Schutz vor Passivrauch zu gewährleisten. Die Interessen der Gesundheit müssen über jenen der Wirtschaft stehen", so Scheele abschließend. (Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001