FP-Stefan: Sehe keinen Grund für Kontenregister

Wien (OTS) - "Meiner Meinung nach ist der erleichterte Einblick von Behörden in die Konten unbescholtener Bürger nur ein weiterer Eingriff in deren Persönlichkeitsrechte", kritisierte der freiheitliche Verfassungs- und Justizsprecher NAbg. Mag Harald Stefan die geplante Schaffung eines sogenannten Kontenregisters.

Da ein Einblick auf Konten von Bürgern und Firmen bei einem begründeten Verdacht mit der Zustimmung eines Gerichtes ohnehin möglich wäre, könne die Schaffung eines solchen Registers, um diesen Einblick zu erleichtern, nur ein weiterer Versuch sein, einen gläsernen Bürger zu schaffen, der von den Behörden und der EU, sowie von sogenannten "befreundeten" Geheimdiensten leichter zu durchleuchten und zu kontrollieren sein solle.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003