Trauer um Prof. Robert Wistrich

Bundesminister Sebastian Kurz zum Ableben des bedeutenden Historikers und Antisemitismusforschers

Wien (OTS) - "Mit Robert Wistrich verlieren wir einen der führenden Antisemitismusforscher und einen der herausragendsten Kenner der jüdischen Geschichte Österreichs" so Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz zum Ableben von Prof. Robert Wistrich. "Seine präzisen Forschungen über die Ursachen und Mechanismen von Antisemitismus und Intoleranz werden auch in Zukunft eine wertvolle Orientierungshilfe im Kampf für Menschenrechte und Menschenwürde bleiben".

Der im 71. Lebensjahr verstorbene Professor für Europäische und Jüdische Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem und Direktor des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism war ein international hoch angesehener und gefragter Experte in Antisemitismus- und Menschenrechtsfragen dessen Expertise zahlreiche Regierungen und internationale Organisationen, u.a. den Europarat, die OSZE und die Vereinten Nationen, regelmäßig in Anspruch nahmen.

Prof. Robert Wistrich war viele Jahre lang der akademische Leiter des "Center for Austrian Studies" an der Hebräischen Universität Jerusalem. Für sein vielbeachtetes Werk "Die Juden Wiens im Zeitalter Kaiser Franz Josephs" wurde er 1992 in Österreich mit dem Anton Gindely-Staatspreis für Geschichte der Donaumonarchie und Mitteleuropas ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
T.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001