Nationalrat – Pendl zu Dringlicher Anfrage - Asyl: Maßnahmen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene notwendig

Verfahrensdauer in Österreich ist europaweites Vorbild

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl fordert im Zusammenhang mit der heutigen dringlichen Aussprache zum Thema Asyl im Nationalrat eine Versachlichung der Debatte. "Angst zu schüren, ist der falsche Weg", so Pendl. "Das Thema ist nur zu lösen, wenn parallel auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene Maßnahmen gesetzt werden. Sowohl auf europäischer Ebene, als auch in Österreich müssen wir für eine solidarische Lastenverteilung sorgen, denn Traiskirchen gehört entlastet. International müssen die Krisenherde so rasch wie möglich stabilisiert werden", sagt Pendl.****

"Ich bin davon überzeugt, dass man - bezüglich der Versorgung -möglichst kleine Einheiten schaffen sollte. Bei 2.200 Gemeinden in Österreich sollte das möglich sein", betont Pendl.

"Wer Asyl benötigt, soll dies selbstverständlich auch bekommen. Die Verfahren müssen rechtsstaatlich ablaufen. Die Verfahrensdauer in Österreich ist europaweit Vorbild. Und die Österreicherinnen und Österreicher haben bereits in der Vergangenheit Großes geleistet. Man muss offensiv und positiv mit diesem Thema umgehen", stellt Pendl klar.

Abschließend bedankte sich Pendl einerseits bei den Polizistinnen und Polizisten, aber auch beim Bundesheer für ihre Unterstützung und die ausgezeichnete Arbeit, die täglich geleistet wird. (Schluss) up/ms

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017