Grossmann: Neue Grundlagen für sexuelle Bildung „überfällig“

Kritik an „konservativer Polemik gegen moderne Sexualerziehung“ - „Verantwortung der Eltern wird ergänzt, nicht ersetzt“

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann spricht sich dezidiert für eine Neuausrichtung der Sexualerziehung in der Schule aus. "Der aktuelle Erlass stammt aus 1970, wurde 1990 überarbeitet. Es ist klar, dass darin die wissenschaftlichen Erkenntnisse und massiven digitalen Entwicklungen der letzten 25 Jahre nicht berücksichtigt sind. Unsere Kinder haben aber ein Recht darauf, in der Schule sexualpädagogisch auf der Höhe der Zeit unterrichtet zu werden." Kritik übt sie an jenen, die die Inhalte des geplanten neuen Erlasses des Ministeriums aus parteipolitischen Gründen bewusst verzerrt wiedergeben. "Hier sind auch konservative Kreise am Werk, die Sexualerziehung an der Schule generell diskreditieren wollen." ****

"Ich rate allen, den Erlass zu lesen. Dann wird rasch klar, dass polemische Behauptungen, wonach der Erlass auffordere Pornos zu konsumieren, Kinder mit nicht altersgerechten Themen konfrontiere oder die Eltern nicht einbinde, einfach nicht den Tatsachen entsprechen."

Eltern sollen selbstverständlich bei der Sexualerziehung an der Schule eingebunden sein, die elterliche Verantwortung werde ja nicht ersetzt, sondern ergänzt. So wie es auch eine Gesundheitserziehung an der Schule gibt, die die Eltern nicht von der Verantwortung für gesunde Lebensweise entbindet, erläuterte Grossmann.

"Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass sich viele Eltern mit diesem Thema schwertun und recht froh sind, wenn sie bei diesem Thema von der Schule unterstützt werden. Und auch viele Jugendliche tun sich leichter, mit sexualpädagogischen ExpertInnen ihre Fragen zu besprechen als mit den eigenen Eltern. Gerade in einer Zeit, wo Kinder überall mit sexualisierten Inhalten konfrontiert werden - egal ob online, in Filmen oder auf Plakaten - wäre es aber verantwortungslos, die Kinder im Umgang mit solchen Inhalten alleine zu lassen", so Grossmann abschließend. (Schluss) up/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012