Walser: Keine Panik vor der Sexualerziehung

Grüne gegen Angstmache aus fundamentalistisch christlichen Kreisen

Wien (OTS) - "Die von christlich-konservativen Kreisen verbreitete Panik vor der Sexualerziehung in Schulen ist völlig unverständlich", kommentiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, von Elterninitiativen gestreute absurde Gerüchte. "Tatsächlich geht es in der schulischen Sexualerziehung darum, über den Körper und seine Funktionen Bescheid zu wissen, über Gefahren aufzuklären, einen angstfreien Zugang zu Sexualität zu ermöglichen, zu lernen, Grenzen zu setzen und diese zu akzeptieren und auf unterschiedliche Lebensrealitäten aufmerksam zu machen", betont Walser. Die von einer Elterninitiative auf www.sexualerziehung.at geschürten Ängste seien nicht nur lebensfremd, sondern in letzter Konsequenz sogar eine Gefahr für die körperliche und seelische Gesundheit der Jugendlichen.

LehrerInnen sind Vertrauenspersonen für SchülerInnen und sollen auch für sehr persönliche Fragen der SchülerInnen ein offenes Ohr und ehrliche Antworten haben. "SchülerInnen müssen wissen, dass sie im Bedarfsfall ihre LehrerInnen um Hilfe bitten können. Eine Modernisierung des Erlasses zur Sexualkunde, durch die auch die Möglichkeiten und damit verbundenen Gefahren des Internets berücksichtigt werden, ist daher notwendig und sehr zu begrüßen", erläutert Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004