Minister Ostermayer zum UNESCO-Tag der kulturellen Vielfalt: Freiheit der Kultur muss auch in Freihandelsabkommen gesichert bleiben

Wien (OTS) - "Eine der vielleicht wichtigsten Funktionen von Kulturpolitik ist es, Freiheit und Vielfalt zu ermöglichen. Freiheit und Vielfalt in der kulturellen Gestaltung bedingen Offenheit und Mannigfaltigkeit der Gedanken. Und diese Vielfalt des Denkens ist eine der Grundlagen der Aufklärung und unserer modernen, pluralistisch demokratischen Gesellschaften", so Kulturminister Josef Ostermayer zum heutigen UNESCO-Tag der kulturellen Vielfalt.

Deshalb sei es auch wichtig, im Rahmen der Überlegungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP die Gewährleistung kultureller Vielfalt und der nationalen politischen Möglichkeiten und Gestaltungsspielräume zu gewährleisten. "Kulturelles Schaffen und künstlerische Werke können und sollen nicht in strikte ökonomische Muster und Denkweisen gezwängt werden. Es geht hier um einen Bereich, der nicht der wirtschaftlichen Logik und den freien Spielen der Marktkräfte überlassen werden sollte, sondern wo es Mehrwerte über die monetären Werte hinaus zu sichern und zu schätzen gilt", so der Kulturminister.

Deshalb unterstütze er auch den Vorschlag des Kulturausschusses des Europäischen Parlaments, eine Generalklausel zum Schutz von Kultur und Medien im Freihandelsabkommen TTIP zu verankern, betonte Ostermayer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002