Nationalrat – Weninger: Ziel ist ein Weg aus der Plastikgesellschaft

Verschmutzung von Gewässern durch Mikroplastik ist grenzüberschreitendes Problem

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Umweltsprecher Hannes Weninger freut sich über die Zustimmung aller Oppositionsparteien zum Antrag der Koalitionsparteien zum Thema Mikroplastik, der heute, Donnerstag, im Plenum des Nationalrats einstimmig angenommen wurde. "Dieser Antrag ist relevant, weil wir einerseits politische Rahmenbedingungen, aber auch das Bewusstsein bei den KonsumentInnen schaffen, um Umweltverschmutzung einzudämmen. Das Ziel ist ein Weg aus der Plastikgesellschaft", bringt es Weninger auf den Punkt. ****

"Wie bei anderen Arten der Umweltverschmutzung auch ist Mikroplastik in Gewässern ein Problem, das grenzüberschreitend geschaffen wird und grenzüberschreitend gelöst werden muss", so Weninger. Es sind auch die europäischen Industrienationen, die ihren Teil zu Müllbergen und Müllinseln beitragen: "Es sind Kosmetika, Waschmittel und Fasern, die über die Kanalisation in Gewässer gelangen und diese verschmutzen. Wir als KonsumentInnen können jedoch einen Beitrag zur Verringerung leisten, um die letztendlich horrende Menge an Plastikmüll in den Weltmeeren zu reduzieren", ist Weninger sicher.

Der Antrag fordert den Umweltminister auf, auf Landes- und Bundesebene und in den EU-Gremien das Bewusstsein für Umweltverschmutzung durch Mikroplastik zu thematisieren. Ziel ist, europaweite Maßnahmen zur Eliminierung der Mikroplastikverschmutzung in Flüssen und Meeren zu forcieren. (Schluss) bj/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007