Kadenbach/Leichtfried: EU muss Druck auf Japan gegen Walfang erhöhen

SPÖ-Europaabgeordnete wollen Tierschutz stärker zum Thema machen

Wien (OTS/SK) - Das Europäische Parlament beschäftigte sich gestern Abend in einer Aussprache mit dem Rat mit der Walfangtätigkeit Japans in der Antarktis. "Mit Beginn der heurigen Saison hat Japan wieder verstärkt Jagd auf Wale gemacht, insbesondere auch auf Zwergwale. Seit 1986 ist der kommerzielle Walfang verboten, doch immer wieder kommt es unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Fangs zu nicht hinnehmbaren Überschreitungen", sagt SPÖ-Europaabgeordneter Jörg Leichtfried, Vizepräsident der Animal Welfare Intergroup sowie Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel des Europäischen Parlaments. ****

SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Vizepräsidentin der Delegation für die Beziehungen mit Japan, erläutert: "Die EU hat bereits Maßnahmen erlassen, um Wale wie auch Delphine gegen die Bejagung, den Fang sowie den Handel zu schützen. Jetzt geht es darum, dass Europa in seinen Beziehungen zu Japan den Druck erhöht, die EU muss den Tierschutz stärker als bisher zum Thema machen." (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, Pressesprecher der SPÖ-Europaabgeordneten, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001