Mit NÖGKK-Hilfe zum Rauchstopp:

Rauchfrei Telefon bietet Gratis-Beratung Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag: Fünf Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören – und auch Erfolg zu haben

St. Pölten (OTS) - Jeder Mensch, der es bereits einmal probiert hat, weiß, wie schwer es ist, mit dem Rau-chen wieder aufzuhören. "Rauchen ist eine Suchterkrankung und erhöht das Risiko von vielen schweren Erkrankungen", sagt die Gesundheitspsychologin und Leiterin des Rauchfrei Telefons, Mag. Alexandra Beroggio, anlässlich des Weltnichtrauchertags. "Bei 70 bis 80 Prozent der Betroffenen erzeugt Tabakrauchen eine Abhängigkeit. Schuld daran ist bekanntlich das Nikotin. Es ist sehr schwer, wieder davon loszukommen und deshalb äußerst wichtig, dabei Hilfestellung zu erhalten."

Diese Hilfe bietet das von der NÖ Gebietskrankenkasse in St. Pölten betriebene Rauchfrei Telefon österreichweit an. Das Rauchfrei Telefon ist eine Initiative der Sozialversicherungsträger, der Länder und des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Klinischen- und Gesundheitspsychologinnen der NÖGKK beraten alle jene, die sich entschlossen haben, der Zigarette abzuschwören unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 810 013 in der schwierigen Zeit des Entwöhnens.

Beratung und alle Infos kostenlos

Das Angebot umfasst neben der persönlichen telefonischen Beratung und Begleitung beim Rauchstopp auch die individuelle Nachbetreuung in der ersten rauchfreien Zeit und ist kostenlos. Auch das umfangreiche Informationsmaterial, das den Raucherinnen und Rauchern zur Verfügung gestellt wird, ist gratis.

Für den erfolgreichen Rauchstopp schwört Beroggio auf gute Vorbereitung und Ablenkung - und auf das Service des Rauchfrei Telefons: "Neben der telefonischen Beratung bieten wir alle Infos zum Thema Rauchentwöhnung auf unserer Homepage www.rauchfrei.at. Darüber hinaus gibt es die hilfreiche, kostenfreie Rauchfrei-App für Android und iOS. Die App geht auf die individuellen Bedürfnisse der Userinnen und User ein und bietet schnelle Hilfe für die Zeit der Entwöhnung. Sie hilft Raucherinnen und Rauchern, vom Glimmstängel loszukommen, und Exraucherinnen sowie Exrauchern, standhaft zu bleiben."

Fünf Tipps, die helfen, dem Glimmstängel endgültig Ade zu sagen.

- Packen Sie es an: Am leichtesten ist es, von einem Tag auf den anderen aufzuhören. Am besten planen Sie Ihren ersten rauchfreien Tag in den kommenden drei Wochen. Fixieren Sie ein Datum und notieren Sie Ihre Gründe, warum Sie rauchfrei werden wollen.

- Bereiten Sie sich vor: Sorgen Sie für eine rauchfreie Umgebung und räumen Sie Aschenbecher, Zündhölzer und Feuerzeug weg. Schreiben Sie ein Rauchprotokoll und suchen Sie sich bereits im Vorhinein Alternativen für bestimmte Situationen, in denen Sie bisher sofort zur Zigarette gegriffen haben.

- Lenken Sie sich ab: Suchen Sie sich Beschäftigungen, Möglichkeiten zum Ent-spannen und bewegen Sie sich. Stiegensteigen ist außerdem gesünder, als das Liftfahren. Hilfreich ist die sogenannte 3-A-Technik: Abwarten. Ablenken. Abhauen.

- Bleiben Sie rauchfrei: Denken Sie in kurzen Etappen "Heute bleibe ich rauchfrei!" - und belohnen Sie sich für Ihren Erfolg. Sollten Sie doch wieder zur Zigarette greifen, geben Sie nicht auf. Machen Sie in jedem Fall weiter.

- Lassen Sie sich unterstützen: Egal ob Freundeskreis, Exraucherinnen und Exraucher, medizinisches Personal, Rauchfrei Telefon oder Rauchfrei App. Neh-men Sie jede Hilfe an. Allein ist es viel schwieriger.

Das Rauchfrei Telefon ist unter 0800 810 013 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 18 Uhr erreichbar. Es fallen keine Gebühren an. Die Beratung ist kostenlos. Alle Infos und Links zur Rauchfrei App finden Sie auf www. rauchfrei.at.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
050899-5121, Fax: 050899-5181
oea@noegkk.at
www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001