Nationalrat – Kuzdas: Steuerbetrug darf kein Erfolgsmodell werden

Registrierkassenpflicht ändert nichts für ehrliche Wirte

Wien (OTS) - "Die Bundesregierung stellt niemanden unter Generalverdacht, aber ehrliche Unternehmen müssen geschützt werden. Es geht um Steuergerechtigkeit und Steuerehrlichkeit", so SPÖ-Abgeordneter Hubert Kuzdas heute, Mittwoch, im Nationalrat zur Dringlichen Anfrage des Team Stronach.****

"Der Antrag des Team Stronach zielt auf die Aushebelung der Gegenfinanzierung der Steuerreform ab und würde damit die steuerliche Entlastung von 6,7 Millionen Menschen kippen. Für den ehrlichen Wirt ändert sich bei einer Registrierkassenpflicht rein gar nichts", kritisiert Kuzdas die Oppositionspartei.

"Steuerbetrug darf kein Erfolgsmodell in dieser Republik werden. Es darf nicht sein, dass nur ArbeitnehmerInnen ehrlich Steuern zahlen", schließt Kuzdas.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022