"Levelling up" - Wurm: Kritik an "Bremsklotz" ÖVP bei Diskriminierungsschutz

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm zeigte sich heute massiv verärgert über die neuerliche Blockade der ÖVP in Sachen besserer Schutz vor Diskriminierung. "Dem Vernehmen nach soll Ministerin Mikl-Leitner das bereits ausverhandelte ‚levelling up‘ verhindert und hier als ‚Bremsklotz‘ agiert haben", so Wurm. Die SPÖ werde jedenfalls weiter Druck auf den Koalitionspartner machen, dem erweiterten Diskriminierungsschutz zuzustimmen. "Wir werden nicht lockerlassen. Es kann nicht sein, dass jemandem etwa aufgrund von Alter oder sexueller Orientierung ein Lokalbesuch oder die Miete einer Wohnung verweigert wird", so Wurm. ****

Erst durch ein "levelling up" könnten Personen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ihres Alters von Diskriminierung betroffen sind, auch außerhalb der Arbeitswelt Schadenersatzansprüche stellen. "Das wäre ein enormer Fortschritt für die Betroffenen und ein wichtiges Signal für Gleichstellung", betont die Vorsitzende des parlamentarischen Gleichbehandlungsausschusses. (Schluss) ve/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006