Krainer: Vorziehen der Negativsteuer ist fair und stärkt Konsum

Wichtige Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit geringem Einkommen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer begrüßt die heute gefundene Einigung zu den Details der Steuerreform.
"Die vorgezogene Erhöhung der Negativsteuer von 110 Euro auf 220 Euro unterstützt Menschen, die über ein geringes Einkommen verfügen. Dies ist auch ein Gebot der Fairness. Während die ArbeitnehmerInnen mit einem Lohn oder Einkommen von mehr als 1.200 Euro bereits im kommenden Jahr von der Steuersenkung profitieren, hätte dies, nach den ursprünglichen Plänen, für die Menschen unter dieser Einkommensgrenze erst ab 2017 eine Erhöhung der Negativsteuer bedeutet. Nun wird die Senkung auch für diese Gruppe bereits 2016 schlagend. Dies ist fair und wird gleichzeitig auch schon früher den Konsum stärken", hält Krainer fest. ****

"Mit der von der SPÖ durchgesetzten Erhöhung der Negativsteuer von 110 auf 220 Euro bleibt 1,4 Millionen Menschen mit einem geringen Einkommen bereits ab dem kommenden Jahr mehr zum Leben", so Krainer.

Als einen weiteren wichtigen Schritt bezeichnet Krainer die nun unbefristet geltende Erhöhung der Kapitalertragssteuer für SpitzenverdienerInnen. "Ein fairer Beitrag der Menschen mit einem Einkommen von mehr als einer Million Euro", so Krainer abschließend. (Schluss) ve/ms/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004