Steuerreform: Auch Menschen mit niedrigen Einkommen profitieren schon 2016

ÖGB begrüßt Vorziehen der Negativsteuer und vermisst automatische ArbeitnehmerInnen-Veranlagung

Wien (OTS) - "Dass auch ArbeitnehmerInnen mit niedrigen Einkommen schon 2016 von der Steuerreform profitieren, ist absolut notwendig. Sie brauchen das Geld am dringendsten", kommentiert Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB, die Aussagen von Finanzminister Hans Jörg Schelling vor dem Ministerrat am Dienstag: "Die vorgezogene Negativsteuer fließt auch komplett in den Konsum und ist somit voll konjunkturwirksam." Eine konkrete Stellungnahme kann aber erst nach genauer Überprüfung der Gesetzesentwürfe abgegeben werden. Achitz:
"Wir werden genau darauf achten, dass die vom ÖGB geforderte und von mehr als 882.000 Menschen unterstützte Lohnsteuer-Entlastung auch tatsächlich bei den ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen ankommt. Sie werden sich ihre Entlastung sicher nicht selbst bezahlen!"++++

Achitz kritisiert, dass von der ursprünglich vorgesehenen automatischen ArbeitnehmerInnenveranlagung nun nicht mehr die Rede ist. "Viele, die Anspruch auf Negativsteuer haben, holen sich ihr Geld nicht ab, weil sie keinen ‚Steuerausgleich‘ machen. Hier wurde eine Chance verpasst, ihnen den Zugang zur Negativsteuer zu erleichtern."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003