FP-Waldhäusl zur Asylwerber-Kaserne Horn: Empfehle Einreiseverbot für Lügenbaron Pröll im Waldviertel und Rücktritt von Pinocchio Maier

Radetzky-Kaserne wird Standort für 400 Asylwerber, FPÖ kritisiert unsäglichen Ausfluss des politischen Totalversagens

St. Pölten (OTS) - "Das politische Totalversagen der schwarz-roten Regierung zeigt nun bei der Asylpolitik seine hässlichste Fratze! SPÖ-Verteidigungsminister Un(Klug) bietet jetzt die Radetzky-Kaserne in Horn als Unterbringungsort für Asylwerber an", kritisiert FPÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl die Hinterzimmerpolitik der Altparteien. "Die Grundwehrdiener müssen selbstverständlich das Feld räumen! Landeshauptmann Pröll und der Horner ÖVP-Bürgermeister Maier sind die größten Lügner der Nation und sie sind mitverantwortlich für diesen unsäglichen Ausfluss politischen Irrsinns!"

Medienwirksam hat man sich bei der ÖVP bis zuletzt für den Erhalt der Kaserne ausgesprochen, im Landtag wollte man freilich nichts davon wissen. "Letzteres ist jetzt für mich umso verständlicher, denn für die Kaserne hatte man mit der SPÖ eine ganz andere Verwendung ausgepackelt", ärgert sich Waldhäusl. "Ich spreche mich daher öffentlich für ein Einreiseverbot von Landeshäuptling Pröll in Horn -und überhaupt im Waldviertel - aus. Lügenbaron Maier empfehle ich nicht nur den sofortigen Rücktritt, sondern ein Asylansuchen in der Radetzky-Kaserne zu stellen. Denn in seiner Heimatstadt wird er sich nicht mehr sehen lassen können. Zu Recht, die Menschen haben eine derartige Polit-Schweinerei nicht verdient!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Edda Kuttner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 304 55 57
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001