Gemeinsam aktiv gegen Mobbing & Sucht

Linz (OTS) - Ein eigenes Studium zu den Themen Sucht- und Gewaltprävention gibt es nur in Linz. Heuer schlossen die ersten Absolventen ab und im nächsten Jahr geht die mit internationalen Top-Referenten gespickte Ausbildung in ihre dritte Auflage. Einen Vorgeschmack auf die Inhalte gibt es bereits am 11. Juni 2015. Da referieren Harvard-Professor Gil Noam und Prof. Tina Malti von der Toronto University in einer öffentlichen Vorlesung an der FH OÖ zum Thema "Förderung sozial-emotionaler Fertigkeiten in der Schule".

Sowohl bei Mobbingopfern im Schulumfeld als auch beim jugendlichen Tabak- und Alkoholkonsum belegt Österreich im internationalen Vergleich unrühmliche Spitzenplätze. Die Themen Sucht- und Gewaltprävention sind hochaktuell und genau hier setzt jener Masterlehrgang an, der im Jahr 2011 in Linz durch eine Kooperation zwischen Pädagogischer Hochschule Oberösterreich, Institut Suchtprävention (pro mente OÖ), Johannes-Kepler-Universität Linz und Fachhochschule Oberösterreich entstanden ist. Heuer schlossen die ersten Absolventen ab und im Herbst 2016 startet der nächste Lehrgang. Im Zentrum der berufsbegleitenden, dreijährigen Ausbildung steht eine Mischung aus Theorie, Forschung und Praxis der Sucht- und Gewaltprävention. Die Handlungsfelder umfassen so unterschiedliche Bereiche wie Schule, Familie, Jugendarbeit oder Betrieb. Inhaltlich geht es unter anderem um die Vermittlung von Methoden und das Wissen um Faktoren, die vor Sucht, aber auch Gewalttaten und Mobbing schützen können. Dazu konnten für den Linzer Lehrgang Top-Referenten aus dem In- und Ausland verpflichtet werden. Einen Vorgeschmack auf die Inhalte gibt es bereits am 11. Juni 2015. Da referieren Harvard-Professor Gil Noam und Professorin Tina Malti von der Toronto University in einer öffentlichen Vorlesung an der FH OÖ zum Thema "Vorbeugung von Problemverhalten und Förderung sozial-emotionaler Fertigkeiten in der Schule".

"Lernen von den Besten: Das ist ein wesentlicher Faktor dieser Ausbildung. Es gibt mittlerweile einen großen Wissensschatz und viel Praxiserfahrung zu den Themen Sucht- und Gewaltprävention. Dieses Know-how wird hier bei uns in Linz verknüpft und den Studierenden vermittelt, von international anerkannten Expertinnen und Experten.", so Lehrgangsleiter, Dr. Rainer Schmidbauer vom Institut Suchtprävention. "Der Nutzen professioneller Präventionsmaßnahmen gerade im schulischen Bereich kann nicht hoch genug eingeschätzt werden", so Mag. Herbert Gimpl, Rektor der Pädagogischen Hochschule OÖ.

Der nächste Masterstudienlehrgang Sucht- und Gewaltprävention in pädagogischen Handlungsfeldern beginnt im Herbst 2016. Interessenten können sich schon jetzt beim Institut Suchtprävention in Linz informieren und anmelden. Kontakt: Mag. Dr. Rainer Schmidbauer, Lehrgangsleitung Masterstudien- und Hochschullehrgang für Sucht- und Gewaltprävention in pädagogischen Handlungsfeldern. Tel.:
0664/5239179, rainer.schmidbauer@praevention.at, www.praevention.at

Öffentlliche Vorlesung (in deutscher Sprache) zum Thema "Holistic Student Assessment" (Prävention von Problemverhalten und Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen in der Schule) mit Gil Noam (Harvard Medical School, Boston, USA) und Tina Malti (Universität Toronto, Kanada): Donnerstag, 11. Juni 2015, 18-20 Uhr, FH Campus Linz, Garnisonstraße 21. Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Um verbindliche Anmeldung bis 1. Juni 2015 wird ersucht: Kontakt: Maria Leßlhumer, sozialarbeit@fh-linz.at, Tel.:
050804/52200.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gottfried Lutz
Pädagogische Hochschule OÖ
Kaplanhofstraße 40
4020 Linz
Tel.: +43 676 8240 7227
Mail: gottfried.lutz@ph-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHS0001