LR Gerhard Köfer: „ÖBFA-Kreditverhandlungen endlich ins Ziel bringen!“

Nach Kredit-Freigabe müssen Maßnahmen und Strukturreformen folgen

Klagenfurt (OTS) - Landesrat Gerhard Köfer fordert angesichts der wirtschaftlich bedrohlichen Lage, in der sich Kärnten aktuell befindet, den raschen Abschluss der ÖBFA-Kreditverhandlungen: "Jede Minute, die jetzt noch vergeudet wird, bedeutet, dass der Schaden für das Land und seine Menschen größer und größer wird. Die Abwärtsspirale dreht sich durch diese unerklärlichen und unverständlichen Verzögerungen und Blockaden immer schneller. Davon ist in erster Linie die Baubranche betroffen, die im Moment keinerlei Zukunftsperspektiven mehr sieht", erklärt Köfer, der Massenkündigungen und neue Rekorde bei der Arbeitslosigkeit befürchtet. Landeshauptmann Kaiser ist, so Köfer weiter, in der Pflicht die gesamten Verhandlungen zur Chefsache zu erklären:
"Lediglich einen Beamten und eine Sekretärin zu den Gipfelgesprächen nach Wien zu schicken, ist deutlich zu wenig."

Die Freigabe der dringend benötigten 343 Millionen Euro vom Bund sieht Köfer nur als erstes Etappenziel: "Diesem Schritt müssen zahlreiche weitere Maßnahmen und Strukturreformen folgen. Das Land Kärnten, insbesondere aber die Verwaltung, ist in seiner derzeitigen Form weder überlebens- und schon gar nicht zukunftsfähig." Köfer mahnt beispielsweise dazu, den gesamten Bereich der Pflegefinanzierung auf neue Beine zu stellen, Verwaltungsebenen im Bildungsbereich abzubauen, im Gesundheits- und Sozialbereich Kostendämpfungen zu erreichen, die Parteienförderung radikal zu kürzen und Doppel- und Dreifachförderungen zu streichen: "Ohne diese Maßnahmen wird es nicht gelingen, dass das Land enkelfit wird und Zukunftschancen hat. Die Koalition braucht zudem endlich das klare Bekenntnis zu einem jährlichen Nulldefizit. Nur dieses kann sicherstellen, dass der enorme Schuldenberg nicht größer wird und unsere nachkommenden Generationen nicht noch mehr belastet werden. Derzeit entziehen Rot, Schwarz und Grün unseren Kindern und Kindeskindern jegliche Existenzgrundlage."

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001