RFS weist irrwitzige Anschuldigungen der linksextremen ÖH-Fraktionen zurück

Mayrbäurl: "Gesinnungsterrorismus der ÖH erinnert an dunkelste Zeiten der Geschichte!"

Wien (OTS) - "Der Gesinnungsterrorismus der linksextremen ÖH-Fraktionen erinnert an die dunkelsten Zeiten der Geschichte", stellt der Spitzenkandidat des Rings freiheitlicher Studenten (RFS) für die ÖH-Wahl, Felix Mayrbäurl, zur heutigen Erklärung der ÖH-Fraktionen FEST, FLÖ, GRAS, KSV, KSV-LiLi und VSStÖ fest. Diese agitieren einmal mehr wild gegen Demokratie und Meinungsfreiheit, indem sie fordern, den RFS von der heute stattfindenden Diskussion der Spitzenkandidaten aller in der ÖH-Bundesvertretung repräsentierten Listen auszuschließen.

Mayrbäurl erinnert daran, dass gegen die Exekutive der ÖH an der Uni Wien nach einer Sachverhaltsdarstellung des RFS Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue im Gange seien. Hintergrund ist die finanzielle Unterstützung des linksextremen NoWKR-Bündnisses, das wiederum mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Organisation konfrontiert sei.

Zu den abstrusen Anwürfen in Zusammenhang mit der fünfzig Jahre zurückliegenden Borodajkewycz-Affäre hält Mayrbäurl fest, dass der Tod Ernst Kirchwegers nicht "laut eigenen Aussagen" von RFS-Bundesobmann Schierhuber "Notwehrüberschreitung" war, sondern laut Gerichtsurteil, was in zahlreichen öffentlichen Quelle bis hin zu Wikipedia nachzulesen sei. Dem dafür Verurteilten eine "Ermordung" zu unterstellen, sei gewiss rechtswidrig. Im Übrigen, so Mayrbäurl, sei der Verurteilte kein Burschenschafter gewesen, wie unlängst auch der den wild gewordenen ÖH-Fraktionen ideologisch durchaus nahestehende "Rechtsextremismus-Forscher" Weidinger bestätigt habe, und darüber hinaus auch kein RFS-Mitglied.

"Sollten sich die verleumderischeren Attacken in der heutigen Diskussion an der WU Wien wiederholen, gehe ich davon aus, dass Armin Wolf als kraft seiner Tätigkeit beim ORF zu Objektivität und Unabhängigkeit verpflichteter Moderator diese klar und deutlich richtigstellen wird", so Mayrbäurl.

Rückfragen & Kontakt:

Ring freiheitlicher Studenden
http://www.rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007