SVA-Herzog: Langjährige Forderung der SVA beschlossen

Regierungsvorlage des Ministerrat bringt Halbierung der Verzugszinsen

Wien (OTS) - Das im heutigen Ministerrat beschlossene Meldepflicht-Änderungsgesetz soll Österreichs Unternehmern ab 2017 wesentliche Entlastungen bringen. "Mit der Halbierung der Verzugszinsen von derzeit knapp 8 Prozent auf 4 Prozent ist eine langjährige, wesentliche Forderung der SVA auf Schiene", so SVA Obmann-Stv. Alexander Herzog.

Derzeit werden Selbständige, die mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind, zusätzlich mit 8 Prozent Verzugszinsen belastet. "Das ist völlig unverhältnismäßig und zudem für jemanden, der ohnehin bereits in einer finanziell schwierigen Situation ist, nicht zumutbar", so Herzog. Die Halbierung der Verzugszinsen sei deshalb ein längst notwendiger, wichtiger Schritt, für den die SVA lange gekämpft habe.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Mag. Patricia Gassner, MPhil
Tel.: 05 08 08/3452
patricia.gassner@svagw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001