Markterhebung zu Erdgas-Transportkapazitätsbedarf für österreichisch-tschechischen Interconnector gestartet

Wien (OTS) - Der österreichische Fernleitungsnetzbetreiber Gas Connect Austria führt derzeit gemeinsam mit seinem tschechischen Partner NET4GAS eine Bedarfsanalyse für den geplanten österreichisch-tschechischen Interconnector BACI (Bidirectional Austrian-Czech Interconnector) durch. Das Projekt BACI soll zusätzliche und direkte Transportmöglichkeiten zwischen dem österreichischen und tschechischen Gasmarkt schaffen und damit die virtuellen Gashandelspunkte beider Länder verbinden. Bis zum 01.06.2015 sind interessierte Marktteilnehmer eingeladen, ihren unverbindlichen Kapazitätsbedarf zu übermitteln.

Gas Connect Austria-Geschäftsführer Harald Stindl: "Das Projekt BACI ist uns wichtig, da eine tiefere Marktintegration die Märkte, die Transportnetze und die Versorgungssicherheit beider Länder Österreich und Tschechien stärkt und die Möglichkeit für zusätzliche Dienstleistungen bietet. Die Region wird noch attraktiver für Netzbenutzer und ein weiterer Schritt zur Umsetzung eines zentralen Nord-Süd Korridors in Europa ist getan."

Hintergrundinformationen

BACI (Bidirectional Austrian-Czech Interconnector)

Die geplante Pipeline hat eine Länge von ca. 61 km (49 km in Österreich und 12 km in Tschechien) und soll die Grenze in der Nähe von Reintal überqueren. Gas Connect Austria GmbH und NET4GAS, s.r.o. erstellten jeweils eine Machbarkeitsstudie gemäß ihres gemeinsamen TEN-E Antrages. Die derzeitige Planung sieht einen Transportstart für 2020 vor. Auf europäischer Ebene ist BACI als "Project of Common Interest" gelistet.

Nähere Details zum Projekt BACI und zur Markterhebung unter
http://www.gasconnect.at/de/Das-Netz/Projekte/BACI

Rückfragen & Kontakt:

Gas Connect Austria GmbH
Kommunikation
Tel. +43 (1) 27500-88052

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GCA0001