BARRIEREFREIHEIT IM KOPF LIFESPAN in Kooperation mit der Lebenshilfe Österreich

5. - 12. Mai 2015 BARRIEREFREIHEIT IM KOPF in der Anker Expedit-Halle. Kunstausstellung für eine inklusive Gesellschaft - Vorträge, Workshops & Podiumsdiskussionen

Wien (OTS) - LIFESPAN hat es sich in Kooperation mit der Lebenshilfe Österreich und dem Museumsbund Österreich zum Ziel gemacht, die UN-Konvention für eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderung und das Thema der Inklusion in der österreichischen Gesellschaft sichtbar zu machen.

Der barrierefreie Zugang zu Kulturinstitutionen und Literatur in leichter Sprache ist nur eine der Grundvoraussetzungen für eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Gefordert werden selbstbestimmtes Leben und politische Teilhabe, das Mit-Leben und Mit-Wirken in der Gemeinschaft.

Bei IMAGING INCLUSION (Do, 7.Mai) zeigen Menschen mit Behinderungen Perspektiven für einen Wandel in Österreich auf, des weiteren diskutieren Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Behindertenanwalt Dr. Erwin Puchinger, WU-Vizedirektorin Dr. Dr. Regina Prehofer, Career Moves Gründer Mag. Gregor Demblin, Abg.z.NR. Dr. Franz Joseph Huainigg und Vizepräsident der Lebenshilfe Thomas Wagner den Status Quo sowie Zukunftsvisionen für ein selbstständiges Handeln von Menschen mit Behinderungen.

Eine Vortragsreihe zum Thema KUNST & NORMALITÄT (Sa, 9.Mai) mit Eva Ofner vom Joanneum Graz, Julia Starke, Wolfgang Nowak und Jan Lauth von isiOti erhebt die Barrierefreiheit in österreichischen Kulturinstitutionen zum Diskurs - von barrierefreien Leitsystemen und barrierefreier Kunstvermittlung, bis hin zu inklusivem Kunstschaffen. Mit anschließender Podiumsdiskussion und Leiter des offenen Ateliers in Gugging Prof. Johann Feilacher, Kurator des Essl Museum Mag. Günther Oberhollenzer, Katrin Dworczak von der Galerie Hilger und Florian Reese vom Atelier 10.

Beim ERÖFFNUNGSEVENT (Di, 5.Mai, ab 18 Uhr) werden erwartet:
Univ.-Prof. Dr. Germain Weber (Präsident Lebenshilfe Österreich), Mag. Bettina Glatz-Kremsner (Vorstandsdirektorin Österreichische Lotterien), Dr. Dr. Regina Prehofer (Vizerektorin der Wirtschaftsuniversität Wien), Mag. Friederike Lassy-Beelitz (Museumsbund Österreich), Prof. Johann Feilacher (Künstlerischer Direktor im Museum Gugging), Mag. Günther Oberhollenzer (Kurator im Essl Museum), Repräsentanten des BMUKK und der Stadt Wien, begleitet von inklusiven Tanz- und Musik-Performances, anschließend DJ Set. Moderation: Alfons Haider.

Die Kunstschau ist eine inklusive Werksschau - sie macht keinen Unterschied zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Das begleitende Rahmenprogramm und das Angebot barrierefreier Führungen in diversen Wiener Museen (MUSA, mumok, Belvedere, KHM, NHM, Hofmobiliendepot) enthüllen Problemfelder und Lösungsansätze für ein barrierefreies Österreich und die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen.

Der Verkaufserlös der Werke wird zu 50% einem Selbstvertretungsprojekt für Menschen mit Behinderungen in Österreich gewidmet.

Unterstützt von den Österreichischen Lotterien und über 50 Kooperationspartnern
Alle Informationen und detailliertes Programm auf: www.lifespan.at

Ort: Ehemalige Anker-Expedithalle (Brotfabrik), Wien Öffnungszeiten: Mi., 6.Mai - Di., 12.Mai, 10-19 Uhr Bei freiem Eintritt.

LIFESPAN: Durch das Kunstprojekt "Barrierefreiheit im Kopf" leisten wir einen Beitrag um auf die Rechte und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen! Durch Medienberichterstattung und das Entfachen eines Diskurses auf Grundlage der Ausstellung und zweier Podiumsdiskussionen, wird die Bewusstseinsbildung in der österreichischen Gesellschaft angeregt. Eine verbesserte Wahrnehmung von Inklusionsagenden führt zu einer Sensibilisierung für Menschen mit Beeinträchtigung und somit auch zu einer Verbesserung der Lebenssituation von ca. 1,7 Millionen ÖsterreicherInnen. Inklusion betrifft uns alle.

Lebenshilfe: Die Gesellschaft braucht ein neues Bild von Menschen mit Beeinträchtigungen. Menschen mit Beeinträchtigungen sollen als aktive und wertgeschätzte Mitglieder der Gemeinschaft wahrgenommen werden. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung Selbstbestimmung und Teilhabe - Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen - selbstverständlich wahrnehmen können. Die Lebenshilfe begleitet etwa 11.000 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in ganz Österreich auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben und vertritt gemeinsam mit ihnen ihre Anliegen.

Rückfragen & Kontakt:

LIFESPAN, Kultur Kunst Verein, Marxergasse 10/27, 1030 Wien
T: +43 676 658 66 13, M: luger@lifespan.at, www.lifespan.at

Lebenshilfe Österreich, Förstergasse 6, 1020 Wien
Tel.: +43 1 812 26 42, F: +43 1 812 26 42-85 M: office@lebenshilfe.at, www.lebenshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0002