Foto-Kameratermin - Aktion von 39 NGOs beim Ministerrat: Ist Auslandshilfe wirklich „wurscht“?

NGO-GeschäftsführerInnen wollen MinisterInnen an ihre Zusagen erinnern.

Wien (OTS) - Der parteipolitische Schlagabtausch von ÖVP und SPÖ um die Erhöhung der Auslandshilfe muss ein Ende haben. Der im Bundeskanzleramt tagende Ministerrat entscheidet über die von der Bundesregierung schon mehrfach angekündigte Erhöhung der Auslandshilfe.

Deshalb wird der Dachverband Globale Verantwortung mit GeschäftsführerInnen und MitarbeiterInnen seiner 39 Mitgliedsorganisationen vor dem Ballhausplatz ein starkes Zeichen setzen, und die MinisterInnen an ihre Verantwortung und Zusagen im Regierungsübereinkommen erinnern.

Kurzstatements von den GeschäftsführerInnen der Organisationen.

Fakten der Forderungen:
Vereinbarter Stufenplan im Regierungsübereinkommen für Entwicklungszusammenarbeit und Auslandskatastrophenfonds:

2015: Direkte Projekthilfe (EZA) 85 Mio. Euro, AKF 20 Mio. Euro 2016: Direkte Projekthilfe (EZA) 100 Mio. Euro, AKF 20 Mio. Euro 2017: Direkte Projekthilfe (EZA) 125 Mio. Euro, AKF 20 Mio. Euro 2018: Direkte Projekthilfe (EZA) 150 Mio. Euro, AKF 20 Mio. Euro

Foto-Kameratermin - Aktion von 39 NGOs beim Ministerrat: Ist
Auslandshilfe wirklich „wurscht“?


NGO-GeschäftsführerInnen wollen MinisterInnen an ihre Zusagen
erinnern.

Datum: 5.5.2015, 08:00 - 11:30 Uhr

Ort:
Bruno-Kreisky-Gasse/Ecke Ballhausplatz neben Brunnen neben
Bundeskanzleramt/Ministerrat
Schauflergasse, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

AG Globale Verantwortung
Romana Bartl
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 522 44 22 - 15
+43 699 12696310
romana.bartl@globaleverantwortung.at
www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001