„Report“ über den steirischen Wahlkampf-Auftakt und Urlaub in der Grauzone

Am 5. Mai um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den "Report" am Dienstag, dem 5. Mai 2015, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Zentralmatura-Stress

Die Matura macht alle Jahre wieder Schülerinnen und Schülern Angst, heuer aber auch Lehrern und Organisatoren, da sie erstmals österreichweit als Zentralmatura beginnt. Nach vielen Pannen in der Vorbereitung hoffen sie nun, dass alles reibungslos abläuft. Doch wer diese Reifeprüfung besteht, hat längst noch keine Garantie für einen attraktiven Arbeitsplatz. Die Matura ist bestenfalls noch eine Etappe der Bildungslaufbahn, viele Berufe erfordern akademische Qualifikation bzw. immer mehr Maturanten müssen nachträglich eine Lehre absolvieren, um einen guten Job zu bekommen. Über den großen Tag der Reifeprüfung für die Zentralmatura berichten Eva Maria Kaiser, Helga Lazar und Martin Pusch.

Wahlkampf-Auftakt

Im Mai beginnt das Super-Wahljahr 2015: Burgenland und Steiermark wählen in vier Wochen. In der Steiermark steht die rot-schwarze Reformpartnerschaft auf dem Prüfstand der Wählerinnen und Wähler. Vor viereinhalb Jahren haben der rote Franz Voves und der schwarze Hermann Schützenhöfer einen Pakt geschlossen, um die Steiermark zu reformieren. Sie verkleinern den Landtag, legen Bezirkshauptmannschaften zusammen und fusionieren Gemeinden. Diese Politik der Reformpartnerschaft findet nicht nur Zustimmung, sondern löst auch Widerstand und Turbulenzen aus. Die letzten Wahlergebnisse lassen ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPÖ, ÖVP und FPÖ erwarten. Ernst Johann Schwarz und Alexander Sattmann analysieren Ausgangslage und Chancen.

Vorsicht: Teilzeit

Mehr als ein Viertel der Erwerbstätigen in Österreich hat einen Teilzeitjob - in der EU haben nur die Niederlande eine noch höhere Quote. Jedes Jahr gibt es weniger Vollzeitarbeitsplätze, dafür mehr Teilzeitjobs - und die Tendenz ist stark steigend. Vor allem Frauen trifft der Teilzeitboom - fast jede zweite erwerbstätige Frau arbeitet in Österreich weniger als 35 Stunden pro Woche. Manche wollen das, um sich um Kinder oder andere Angehörige zu kümmern, viele können nicht anders, weil ihr Unternehmen keine Vollzeitarbeit bietet. Beide Gruppen bezahlen dafür später mit niedrigeren Pensionen. Was treibt Frauen in die Teilzeitfalle? Und welche Möglichkeiten haben sie, wieder herauszukommen? Münire Inam, Johannes Ruprecht und Jakob Horvat berichten.

Dazu eine Live-Studiodiskussion mit den Abgeordneten Barbara Rosenkranz (FPÖ) und Julia Schwentner (Die Grünen).

Urlaub in der Grauzone

Buchen, Schlüssel abholen, wohnen - und das deutlich günstiger als in einem Hotel. Ein Erfolgskonzept, das im Internet arbeitenden Vermittlern von Privatunterkünften wie AirBnB enorme Wachstumsraten bringt. Und auch die Vermieter profitieren, verdienen mit Urlaubsgästen oft doppelt so viel wie mit langfristigen Mietern. Das erkennen auch immer mehr gewerbliche Anbieter, die Eigentumswohnungen nur kaufen, um sie über solche Plattformen zu vermieten. Die Hotelbranche sieht in den Privatvermietern eine unfaire Konkurrenz, weil viele weder Steuern noch Ortsabgaben bezahlen, und Nachbarn beschweren sich über oft wechselnde Mieter. Wie sieht der rechtliche Rahmen genau aus? Und welche Möglichkeiten für ein faires Miteinander gibt es? Jakob Horvat berichtet.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004