Kabarettforum „Salzburger Stier“ von 8. bis 9. Mai in Gmunden und live in Ö1

Wien (OTS) - Von Freitag, den 8. bis Samstag, den 9. Mai wird im Rahmen des von ORF, Schweizer Radio und Fernsehen, sieben ARD-Sendern sowie der RAI Südtirol veranstalteten Kabarettforums "Salzburger Stier" zum 34. Mal die gleichnamige Trophäe vergeben. Die heurigen Preisträger: Christoph & Lollo aus Österreich, Simone Solga aus Deutschland und der Schweizer Bänz Friedli. Ö1 überträgt beide Abende ab 19.30 Uhr live aus dem Stadttheater Gmunden. Restkarten für die Veranstaltungen sind bei Ö-Ticket unter www.oeticket.com erhältlich. Weitere Informationen sind abrufbar unter oe1.ORF.at/salzburgerstier oder www.salzburgerstier.org.

Der "Salzburger Stier" zählt zu den renommiertesten Kabarettpreisen im deutschsprachigen Raum. Nach einigen Jahren der Wanderschaft durch Deutschland und die Schweiz findet das Kabarettforum "Salzburger Stier" heuer wieder in Österreich statt. Gastgeber ist der ORF-Radiosender Ö1. Als Veranstaltungsort fungiert erstmals das Stadttheater im oberösterreichischen Gmunden. Die beiden Kabarettabende beginnen um 19.20 Uhr. Ö1 überträgt im Rahmen von "Kabarett direkt" jeweils live ab 19.30 Uhr, der Videostream unter oe1.orf.at/salzburgerstier ist am 8. und 9.5. ab 19.20 Uhr aktiv.

Den Auftakt des Kabarettforums "Salzburger Stier 2015" im Gmundner Stadttheater bestreitet am 8. Mai 2015 Andreas Vitásek mit seinem Solo "Sekundenschlaf", das vor kurzem mit dem "Österreichischen Kabarettpreis" prämiert wurde. Die Preisverleihung findet am Samstag, den 9. Mai 2015 statt. An diesem Abend unterhalten die "Stier"-Preisträger Christoph & Lollo, Simone Solga und Bänz Friedli mit Auszügen aus ihren aktuellen Programmen. Präsentator der beiden Veranstaltungen ist Alfred Dorfer, Stierpreisträger des Jahres 1987 mit der Formation "Schlabarett".

Ihr voriges Programm nannten die österreichischen Preisträger noch "Tschuldigung". Es war als Referenz an ihr Publikum gedacht, bei dem sich Christoph & Lollo gerne für mangelnde Performance-Kunst und sprunghafte Conferencen entschuldigten. Mit Vorliebe geben die beiden auf der Bühne die sympathischen Dilettanten, die am eigenen Kunstanspruch scheitern. Ein grobes Understatement, denn kaum jemand beherrscht die spontane Zusammenführung von tragisch-komischen Geschichten, abgründigem Humor und Protestliedern so perfekt wie dieses Duo. Christoph Drexler (Jahrgang 1975) und Lorenz Pichler (Jahrgang 1976) sind in Wien aufgewachsen, wurden Freunde und Schulkollegen, die mit zwei Stimmen und einer Gitarre Musikgeschichte schreiben wollten. "Lebkuchenherz" hieß ihr erstes Lied, dem das Kabarettduo Stermann und Grissemann im legendären "Salon Helga" des ORF-Radios FM4 zu Bekanntheit verhalf. Ihre Karriere begannen Christoph & Lollo mit einem Nischenprodukt, das in der Branche durchaus Potenzial zum Alleinstellungsmerkmal hat. Sie versorgten die Welt mit Schispringer-Liedern, mit erfundenen und vertonten Geschichten über Helden der Schanze wie Ole Gunnar Fidjestøl, Horst Bulau oder Janne Ahonen. Vor einigen Jahren hat "Österreichs schrägstes Komiker-Duo" ("Die Zeit") das Tor zur Welt etwas weiter aufgestoßen und verarbeitet seither neben Schispringer-Interna auch andere Themen zu Liedern. Zum Beispiel schrieben sie die Moritat vom Kriegsminister Theodor Graf Baillet de Latour oder ließen sich von den Medienberichten über Österreichs ehemaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser zu einer Häfenelegie a la Christoph & Lollo inspirieren. Für ihr neues Programm "Das ist Rock'n'Roll" haben die beiden Bühnenkünstler ihr Themenspektrum enorm erweitert. So versuchen sie sich sehr erfolgreich an ihren ersten Wahlkampfhymnen für SPÖ wie ÖVP, die Versuchung, Verfall und falsche Prioritäten in der jeweiligen Partei zum Thema machen. Sie geben aber auch die Helden am Herd oder besingen den Alltag in der Thermenlandschaft. Christoph & Lollo beweisen damit einmal mehr ihre Kunstfertigkeit, scheinbare Nebenschauplätze ins Zentrum ihrer Lieder zu rücken und mit virtuoser Hinterlist wunderbare Songs daraus entstehen zu lassen.

Deutsche Preisträgerin ist die politische Kabarettistin und Satirikerin Simone Solga. Die 1963 geborene Solga lebt und arbeitet in Hamburg. Sie kennt sich wahrhaft aus im Leben und in der Handtasche von Angela Merkel. Ebenfalls bestens bekannt sind ihr die geheimsten Gedanken der mächtigsten Frau der Welt. Nichts ist Frau Merkel ohne die Einflüsterungen von Frau Solga, der einzigen Kanzlersouffleuse weltweit. Seit vielen Jahren schon erklärt die wortgewaltige Kabarettistin ihrem Publikum und Frau Merkel, wie sie funktioniert die große Welt der Politik, wie alles mit allem zusammenhängt und warum Männer einer Frau ruhig mal zuhören sollten. Ein Blick in ihre Biographie zeigt, dass ihr Lebenslauf sie auf alle Widrigkeiten des Lebens vorbereitet hat: Geboren in Gera, die Eltern Schauspieler, aufgewachsen in den Kulissen des Leipziger Theaters, Jungpionierin, gelernte Buchhändlerin, Lehrling des Monats, Aktivistin der sozialistischen Arbeit, studierte Schauspielerin, Demonstrantin der Wendezeit, Ensemble-Kabarettistin zum Beispiel bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft und Autorin eigener Texte. Heute ist sie die erfolgreichste und beste politische Kabarettistin auf deutschsprachigen Bühnen, im Fernsehen und natürlich auch im Hörfunk. Sie räumt mit den größten Vorurteilen auf und zeigt: Frauen sind witzig, Frauen sind politisch und Frauen machen brillantes politisches Kabarett. Seit über einem Jahrzehnt ist sie jetzt als Solistin unterwegs, momentan mit ihrem Programm: "Im Auftrag ihrer Kanzlerin". Von sich selbst sagt sie, die Wirtschafts- und Finanzkrise sei nicht ohne Einfluss auf sie gewesen, denn in direkter Folge habe sie beschlossen, ihre erworbenen sozialistischen Auszeichnungen und die Aktivistenehre zu pflegen und sich auf weitere Wendepunkte in ihrem Leben vorzubereiten.

Für die Schweiz wird der Autor Bänz Friedli ausgezeichnet. Bänz Friedli spricht berndeutsche Mundart. Welchen Dialekt einer spricht, muss man wissen, um einen Wortkünstler in der Schweiz charakterisieren zu können. Damit allein wird man dem 1965 geborenen Journalisten, Kabarettisten und Kolumnisten aber nicht wirklich gerecht. Da steckt mehr dahinter, und eine seiner Stärken ist, sich die Jargons und Slangs anderer anzueignen. Als Journalist für Popkultur und Sport war Friedli lange Jahre für Radio, TV und Presse tätig. Einer der meistgelesenen Kolumnisten der Schweiz ist er immer noch ("Der Hausmann"). Und regelmäßig gern gehört wird er in der satirischen Radiokolumne "Zytlupe" auf Radio SRF 1. Natürlich schreibt Bänz Friedli seine Texte selber. Aber das einfache Vorlesen seiner Werke reichte ihm nicht, seine Auftritte wurden immer mehr zu kabarettistischen Ereignissen voller Leidenschaft. Das aktuelle Programm "Gömmer Starbucks?" läuft seit bald zwei Jahren in ausverkauften Kleinkunsttheatern im ganzen Land. Friedli versucht mal die Jugend zu erklären, hin und wieder die Schweiz zu verstehen, die wahnsinnige Welt zu zwicken und oft den ganzen Rest zu belächeln, vor allem auch immer wieder sich selbst. Kritisch heimatverbunden, sympathisch philosophisch und verlässlich witzig ist er, der Bänz Friedli. Und jeden Tag wartet er auf das, was ihm das Leben in sein Textbuch schreibt. Um dann alles auf den springenden Punkt zu bringen.

Der "Salzburger Stier" ist mit jeweils 6000 Euro dotiert und wird seit 1982 jedes Jahr an Kabarettistinnen und Kabarettisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz verliehen. Er ist nicht nur einer der begehrtesten Kabarettpreise, sondern auch die größte Radio-Koproduktion im Bereich Unterhaltung. Nicht weniger als zehn Radiostationen arbeiten für den "Salzburger Stier" eng zusammen: ORF, Schweizer Radio und Fernsehen, sieben ARD-Sender sowie die RAI Südtirol. Weitere Informationen sind abrufbar unter oe1.ORF.at/salzburgerstier oder www.salzburgerstier.org.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001