Gefährlicher Bluthochdruck: Runter mit dem Übergewicht!

Experten geben lebenswichtige Tipps - Sechs Schritte zu gesunden Werten

Wien (OTS) - Der Kampf gegen das Übergewicht ist die erste und wichtigste Maßnahme gegen Bluthochdruck, der in Österreich weit verbreitet ist, ja sogar fast schon das Ausmaß einer Epidemie angenommen hat. Jeder Dritte leidet in der Alpenrepublik nach Schätzung von Experten an Bluthochdruck und trägt damit buchstäblich eine Zeitbombe mit sich. Denn wird diese Volkskrankheit weder rechtzeitig noch richtig behandelt, drohen schwere Folgen von Demenz bis Nierenversagen, von Herzinfarkt bis Schlaganfall. Oft ist es dann nicht mehr weit bis zum Dasein als Pflegefall oder gar bis zum Tod.

Also lebenslang Tabletten nehmen?

In der aktuellen Ausgabe von MEDIZIN populär erklären Experten, wie man mit weniger oder ganz ohne Medikamente in sechs Schritten zu gesunden Werten kommen kann.
Der erste Schritt: Übergewicht abbauen. Hierzulande ist jeder zweite Mann, jede dritte Frau und jedes vierte Kind betroffen - mit fatalen Folgen: Übergewicht ist "meistens schuld daran, dass der Blutdruck zu hoch ist", warnt Univ. Prof. Dr. Thomas Stulnig, Leiter der Abteilung für Spezielle Hypertonie und angeborene Stoffwechselerkrankungen am AKH in Wien. Dafür gibt es mehrere Erklärungen: So wird unter anderem bei Übergewicht mehr Salz beziehungsweise Natrium, das im Salz steckt, in der Niere zurückgehalten, und Natrium steigert den Blutdruck. Über die Fettansammlungen wird außerdem das Hormonsystem derart beeinflusst, dass es zu Bluthochdruck kommt.
Mit dem Abbau von Körpergewicht lässt sich der fatale Kreislauf stoppen: "Bluthochdruckpatienten, die abspecken, indem sie weniger kalorienreich essen, können schon allein dadurch deutliche Besserungen erreichen", hat Stulnig vielfach erlebt. "Wenn übergewichtige Patienten fünf bis zehn Kilogramm abnehmen, reduziert sich der obere Wert um circa 10 mm/Hg, der untere um etwa 5 mm/Hg."

Oft lassen sich Probleme mit Bluthochdruck schon allein durch den dauerhaften Gewichtsverlust kombiniert mit Bewegung lösen. Jedenfalls sollte sich aber, wer zu Bluthochdruck neigt, regelmäßig ärztlich untersuchen lassen. Neben der Änderung des Lebensstils können noch weitere Maßnahmen wie die Einnahme von Medikamenten notwendig werden.

Die aktuelle Ausgabe von MEDIZIN populär erscheint am 4. Mai 2015.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexandra Wimmer
Redakteurin MEDIZIN populär
Tel.: (+43-1) 512 44 86
www.medizinpopulaer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001