FPÖ-Walter Rosenkranz: Bildungsministerin hat von ihrem Ressort keinen Tau

Faymann muss Heinisch-Hosek schnellstens abberufen

Wien (OTS) - Zum Interview von Ministerin Heinisch-Hosek im Ö1-"Journal zu Gast" stellt FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz fest: "Die Ministerin hat bis Jahresende 2015 eine Bifie-Verkleinerung angekündigt, auf die wir gespannt warten werden." Davon abgesehen sei das Interview ein einziges Geschwafel. "Die Ministerin hat noch keinen Tau, welche Einsparungen in ihrem Ressort möglich sind. Ein neues Lehrerdienstrecht ist gerade beschlossen worden, schon will sie ein noch neueres. Und trotz der langen Pannenserie bei der Zentralmatura will sie für nichts die Verantwortung übernehmen", ärgert sich Rosenkranz. "Mit der 'heißen Luft' aus diesem Interview könnte man das Unterrichtsministerium ein ganzes Jahr beheizen. Heinisch-Hosek ist eine Zumutung für den Bildungsbereich und für die Steuerzahler. Da sie selbst ihre Rücktrittsreife offensichtlich nicht erkennt, muss endlich Kanzler Faymann einsehen, dass sie aus dem Ressort abgezogen werden muss", fordert Walter Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002