Infrastrukturminister Alois Stöger besucht die Landesberufsschule für Seilbahntechnik in Hallein

Berufsschule bietet wichtige Qualifizierungsmaßnahmen für SeilbahntechnikerInnen

Hallein/Wien (OTS) - Vergangenen Donnerstag besuchte Bundesminister Alois Stöger auf Einladung von Nationalrat Walter Bacher mit SPÖ-Landesparteivorsitzenden Walter Steidl die Landesberufsschule für Seilbahntechnik in Hallein. "Österreichs Seilbahnen sind ein wesentlicher Wertschöpfungsfaktor. Insgesamt 1,2 Milliarden Euro Umsatz im letzten Winter und 110.000 direkt und indirekt geschaffene Arbeitsplätze sind dafür der beste Beleg", betonte Infrastrukturminister Alois Stöger beim Besuch der Landesberufsschule.

Der Lehrberuf Seilbahntechnik wird seit 2008 an der Landesberufsschule Hallein angeboten. Seitdem haben mehr als 200 Lehrlinge aus Österreich, Bayern und Südtirol die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. "Über 15 Jahre haben wir für die Berufsanerkennung der SeilbahnerInnen gekämpft", erinnert sich Nationalrat Walter Bacher, Vorsitzender des Berufsgruppenausschusses der SeilbahnerInnen in der Gewerkschaft vida, an den steinigen Weg zur Verankerung des Lehrberufs. "Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an den Beruf der SeilbahntechnikerInnen war es dringend notwendig, zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen in diesem Bereich vorzunehmen, was uns mit der Schaffung des Lehrberufs auch erfolgreich gelungen ist", ergänzt Bacher.

Rasante Entwicklung der österreichischen Seilbahnwirtschaft

In den letzten 50 Jahren hat die österreichische Seilbahnwirtschaft eine rasante Entwicklung erfahren. Die heutigen Seilbahnanlagen sind hochtechnische, komplexe Anlagen, die, um die Sicherheit der Fahrgäste gewährleisten zu können, auch dementsprechend fachgerecht bedient und gewartet werden müssen. Dafür braucht es Kenntnisse über Elektronik, Maschinenbautechnik, Hydraulik, über die rechtlichen Vorschriften und den richtigen Umgang mit den Gästen. "Genau diesen Anforderungen wird die Landesberufsschule Hallein auch gerecht. In einer 4000 Quadratmeter großen und bis zu 14 Meter hohen Halle ist die Seilbahnen-Welt nachgebaut. Diese Seilbahnhalle mit allen gängigen Seilbahnsystemen der führenden Seilbahnhersteller ist weltweit einzigartig", freut sich Bacher, der aus langjähriger Erfahrung in der Seilbahnbranche weiß, worauf es bei dieser Ausbildung ankommt.

"Für den wirtschaftlichen Erfolg sind qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unverzichtbar. Deshalb freut es mich besonders, dass unsere Seilbahnwirtschaft mit der Lehrlingsausbildung und dem Ausbildungszentrum in Hallein eine Vorreiterrolle einnimmt", würdigt Bundesminister Stöger die Ausbildungsstätte.

Ein besonderer Erfolg für das Bundesland Salzburg

Auch Landesparteivorsitzender Walter Steidl zeigte sich besonders begeistert über den Besuch der Landesberufsschule. "Die Einrichtung des Lehrberufs der SeilbahntechnikerInnen ist eine wesentliche Bereicherung für das Bundesland Salzburg. Nicht nur, weil die SeilbahnerInnen damit die notwendige Qualifizierung erhalten, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, sondern auch, weil man durch diese Maßnahmen bestehende Arbeitsplätze aufwertet", kommentiert Steidl und ergänzt abschließend: "Gerade jetzt, wo die Arbeitslosigkeit in Salzburg ein Rekordhoch erfährt während die Landesregierung tatenlos zusieht, ja sogar die Schaffung von Arbeitsplätzen verhindert, ist es besonders erfreulich mit an zu sehen, wie den jungen BürgerInnen in diesem Bundesland wichtige Perspektiven geboten werden."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Christoph Ertl, BA, Pressesprecher
+43 (0) 1 711 6265-8818
christoph.ertl@bmvit.gv.at

Gewerkschaft vida
Vorsitzender des Berufsgruppenausschusses Seilbahnen
Abg.z.NR Walter Bacher
Tel.: +43 664 4214432
Walter.bacher@parlament.gv.at

Landesparteivorsitzender Walter Steidl
+43 (664) 8565699
walter.steidl@salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001