Bayr fordert zum Tag der Pressefreiheit Freiheit für Raif Badawi

Mehrfach geehrter saudi-arabischer Blogger zu Unrecht in Gefangenschaft

Wien (OTS/SK) - "Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten zu vertreten sowie Informationen und Ideen mit allen Kommunikationsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten", zitiert SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, Petra Bayr, anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit am 3. Mai Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. In zahlreichen Ländern der Welt können sich JournalistInnen und BloggerInnen nicht frei äußern. Die Initiative "Reporter ohne Grenzen" warnt, dass religiöse Gründe immer häufiger der Zensur dienen. So wurden etwa in Saudi-Arabien, dem Iran, Kuwait und Indien im vergangenen Jahr JournalistInnen und BloggerInnen wegen Blasphemie verhaftet. ****

"Der saudi-arabische Blogger Raif Badawi ist derzeit das bekannteste Opfer der Zensur im religiösen Gewand", kritisiert Bayr die Verhaftung und Bestrafung des Bloggers und Aktivisten. Während er wegen seiner Arbeit in dem Blog "Die Saudischen Liberalen" über Politik und Religion in seinem Heimatland wegen Apostasie, dem Abfall vom Islam, angeklagt wurde, ehrten westliche NGOs und PolitikerInnen Badawi mehrfach. "Badawis Einsatz für die Meinungsfreiheit ist beachtlich. Die Strafe gegen ihn ist völlig unverhältnismäßig und unmenschlich. Er muss sofort freigelassen werden", fordert Bayr. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001