E-Wirtschaft begrüßt rasche Entscheidung für Monitoringstelle

Oesterreichs Energie bietet konstruktive Zusammenarbeit an

Wien (OTS) - Als positives Signal begrüßt Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, der Interessenvertretung der E-Wirtschaft, den nunmehr erfolgten Zuschlag im Vergabeverfahren für die Monitoringstelle laut Energieeffizienzgesetz. Schmidt fordert nun rasches und zielgerichtetes Handeln, damit die verpflichteten Energielieferanten möglichst noch vor Ablauf des ersten Halbjahres Klarheit für ihre Effizienzprojekte bekommen.

Schmidt: "Jetzt gilt es mit aller Kraft konstruktiv zu arbeiten und unsere Mitgliedsunternehmen sind bereit, die Monitoringstelle mit fachlichem Input und Ideen zu unterstützen." Jetzt gelte es weiter daran zu arbeiten, damit rechtssichere und objektiv gültige Bewertungskriterien für alle wesentlichen Effizienzmaßnahmen erstellt werden. Damit könnte die Planungsunsicherheit bei allen betroffenen Energielieferanten schon binnen weniger Wochen abgebaut werden. Oesterreichs Energie fordert eine möglichst umfassende Anerkennung von Effizienzmaßnahmen im Methodendokument. Strom werde jedenfalls für Effizienzmaßnahmen in Haushalten und Unternehmen eine wichtige Rolle spielen, so Schmidt.

Rückfragen & Kontakt:

Ernst Brandstetter
Pressesprecher Oesterreichs Energie
Österreichs E-Wirtschaft
Brahmsplatz 3, A-1040 Wien
Tel.: +43 1 50198 260
Mobil: +43 676 845 019 260
E-Mail: presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001