Grüne/Johann: Natura 2000-Entschädigungen für Land- und Forstwirte

Schulterschluss, um bei Natura 2000 zu konstruktiver Lösung zu kommen

Klagenfurt (OTS) - LAbg. Michael Johann von den Grünen sieht dem heute im Kärntner Landtag zu beschließenden Antrag, dass GrundeigentümerInnen künftig einen Anspruch auf Entschädigungen haben sollen, wenn sie im Zuge der Ausweisung eines Natura 2000-Schutzgebietes in ihrer Bewirtschaftung eingeschränkt werden, zuversichtlich entgegen. "Bei Naturschutzgebieten oder Naturdenkmälern sieht das Kärntner Naturschutzgesetz bereits jetzt eine solche Entschädigungsmöglichkeit vor. Europaschutzgebiete sind davon jedoch bis heute ausgenommen - eine Lücke im Gesetz, die nun geschlossen werden soll, wie dies bereits in den meisten anderen Bundesländern geschah", bringt Johann das Problem auf den Punkt.

Dies ist insofern von Relevanz, da in Kärnten die Ausweisung neuer Natura 2000-Gebiete ansteht. "Entsprechende Entschädigungsmöglichkeiten sollen die GrundeigentümerInnen ermutigen, gemeinsam mit dem Naturschutz an einem Strang zu ziehen, damit einerseits die Kärntner Naturjuwele den entsprechenden Schutz erfahren und andererseits eine ökonomische Absicherung der Betriebe gewährleistet bleibt", so Johann.

"Heute wird es um die schon zwei Jahrzehnte andauernde Diskussion um Natura 2000 gemeinsam, zügig und konstruktiv einer Lösung näherzubringen, einen Schulterschluss geben", ist Johann überzeugt. Er meint weiter: "Mit dem Beschluss im Landtag, eine Entschädigungsregelung für Europaschutzgebiete im Kärntner Naturschutzgesetz zu verankern, werden wir ein wichtiges Zeichen setzen, dass wir hier etwas weiterbringen und dass wir notwendige Reformen in Kärnten gemeinsam angehen", schließt Johann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen im Kärntner Landtag
0463/577 57 152
erika.roblek@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001