FPÖ-Staudacher: SPÖ Kärnten hat ihr soziales Gewissen schon lange abgelegt!

Prettner spart auf dem Rücken der sozial Schwachen

Klagenfurt (OTS) - Mit Unverständnis reagiert heute Landtagsabgeordneter Christoph Staudacher auf die heutige Wortmeldung im Kärntner Landtag von Sozialreferentin Dr. Beate Prettner: "Die heutige Stellungnahme der Sozialreferentin hat mit der Realität nichts zu tun. Frau Prettner soll bitte bei der Wahrheit bleiben, dass der Sparstift sowohl bei Arbeitsprojekten von pro mente, beim Radwegpflegenetz als auch bei der Getränkekartonsammlung "ÖKO Bag" in Oberkärntnen angesetzt wurde", so Staudacher, der diese billige Wahlkampfrhetorik der SPÖ auf dem Rücken der sozial Schwachen schäbig findet.

"Der Kärntner SPÖ sind die sozial Schwachen schon lange kein Anliegen mehr. Wer die geplanten Kürzungen erst kürzlich auch vom Babygeld der Koalition verfolgt hat, dem wird sprichwörtlich kalt ums Herz. Ich bin entsetzt und erschüttert, dass diese Linkskoalition einen sozialen Kahlschlag quer durch das Bundesland geplant hat", kritisiert Staudacher. Das Kärntner Babygeld, das Kärntner Müttergeld, den Teuerungsausgleich, die Kärntner Brennholzaktion, den Heizkostenzuschuss, den Familienzuschuss, die flächendeckende Kinderbetreuung als diese wichtigen Maßnahmen für die Kärntnerinnen und Kärntner wurden am Altar der Parteipolitik geopfert und verkauft.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt
0463 / 51 32 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004