RaumFrei?! 40 Besetzungen für 40 Jahre Amerlinghaus

Wien (OTS) - Der Verein Kulturzentrum Spittelberg im Amerlinghaus kündigt anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Besetzung ein umfangreiches Programm von Besetzungen, Veranstaltungen und Aktionen an. Das gemeinsame Motto aller Aktionen lautet "Solidarische Kampagne RaumFrei?! 40 Jahre - 40 Besetzungen - Raumnahmen und mehr!". Start der Kampagne ist der 1. Mai, die Aktionen werden bis zum 20. Juni laufen. Der Bogen reicht von Aktionen im öffentlichen Raum über Theaterstücke und Film-Vorführungen bis zu zahlreichen politischen Veranstaltungen. Das vollständige Programm findet sich auf www.raum-frei.net.

Lisa Grösel und Claudia Totschnig vom Kulturzentrum sagen: "Wir wollen das 40jährige Jubiläum der Besetzung des Amerlinghaus nicht nostalgisch feiern, sondern dazu nutzen, unsere Kräfte zu bündeln. Wir wollen gemeinsam mit vielen anderen gegen neoliberale Verwertungslogik und soziale Verdrängung, gegen unleistbare Mieten, Kriminalisierung und Repression widerständig aktiv werden."

Linkes Zentrum ist damals wie heute Ausgangs- und Knotenpunkt für vielfältige Initiativen

Das Amerlinghaus war ursprünglich als autonomes Stadtteilzentrum im damals proletarischen und migrantischen Spittelberg konzipiert. Vieles hat sich seitdem verändert. Das Viertel um den Spittelberg ist ein Musterbeispiel für Gentrifizierung. Das Kulturzentrum im Amerlinghaus ist aber durch viele gesellschaftliche Veränderungen hindurch ein linkes, kritisches Zentrum und ein wichtiger Treffpunkt, Kommunikations- und Arbeitsraum für über 60 Gruppen, eine Vielzahl von Initiativen, Bündnissen und Einzelpersonen geblieben. 
Seit Jahren kämpft das Kulturzentrum im Amerlinghaus um ausreichende Förderungen, um den Erhalt des Hauses zu sichern. Das Kontrollamt der Stadt Wien hat dem Verein eine ordentliche Finanzgebahrung bescheinigt, doch durch die langjährige Nicht-Anpassung der Subvention der Stadt Wien an steigende Mieten und Fixkosten besteht eine Finanzierungslücke.

Das Zentrum ist bis heute ein offener, niederschwelliger Raum und eine - oft die einzige - unverzichtbare Ressource für zahlreiche Initiativen, unter anderem drei Deutschkursprojekte für MigrantInnen, Kinderbetreuung, interkulturelle Projekte in den Bereichen Literatur, Musik, Malerei, und Tanz, Romakulturveranstaltungen, Improvisations-und Mitspieltheater, linke Gruppen, die sich mit politischer Theorie & Praxis beschäftigen, selbstorganisierte SeniorInnenTreffen, Selbsthilfegruppen und Selbstermächtigungsprojekte in verschiedensten Themenbereichen wie Flucht und Migration, Prekarisierung, Marginalisierung, soziale Verdrängung, Recht auf Stadt, Literaturveranstaltungen, Marxismuskongresse, kritische Filmabende, juristische Beratung von und für Erwerbsarbeitslose und vieles mehr.

Für die aktuelle Kampagne "RaumFrei?! 40 Jahre - 40 Besetzungen -Raumnahmen und mehr!" hat das Kulturzentrum im Amerlinghaus folgende Slogans formuliert:

  • Eure Berechnung muss mit unserem Widerstand rechnen!
  • Gegen die neoliberale Verwertungslogik!
  • Gegen die Kommerzialisierung des öffentlichen Raums!
  • Für das Recht auf Stadt, Land, Fluss für alle!
  • Für mehr und nicht weniger Freiräume!
  • Realität ist Ideologie. Die Utopie muss Realität werden!
  • Geht’s uns allen gut, geht’s uns allen gut!

www.raum-frei.net
www.amerlinghaus.at

Rückfragen & Kontakt:

Lisa Grösel und Claudia Totschnig
Kulturzentrum im Amerlinghaus
Tel.: 01 523 64 75
amerlinghaus@inode.at
erreichbar: werktags Mo – Fr 14:00 bis 20:00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HSA0001