ÖGB-FGV fordert rasche Umsetzung der GuK-Novelle

Vorsitzender Zellhofer: Sonst kommt nach dem Ärztemangel der Pflegekräftemangel

Wien (OTS) - "Bei der Attraktivität des Pflegeberufes sind wir in Österreich längst schon Schlusslicht. Wenn sich da nicht rasch was ändert, werden wir vom ÄrztInnenmangel direkt in den Pflegekräftemangel schlittern", warnt der Vorsitzende der ÖGB-ARGE-Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe Josef Zellhofer. Die Diskussion um die Novelle des Berufsrechtes der Gesundheits- und Pflegeberufe sei jetzt schon eine traurige Endlosgeschichte und werde noch immer zwischen Bund und Länder hin und her geschoben, kritisiert Zellhofer.++++

Die Landesgesundheitsreferenten haben bei ihrer Tagung am Mittwoch in Baden angekündigt, dass die GuK-Novelle mit Anfang kommenden Jahres endlich umgesetzt werden soll. Für den ÖGB-FBV-Vorsitzenden ein wager Hoffnungsschimmer. Zellhofer: "Es müssen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Es ist jungen Menschen nicht zumutbar, eine Ausbildung im Pflegebereich zu beginnen, ohne zu wissen, was diese Ausbildung am Ende wert ist."

Die ÖGB-FGV fordert u.a. die Schaffung einer durchlässigen und österreichweit vereinheitlichten Pflegeausbildung. Gleichzeitig muss es eine steuerfinanzierte Aus- und Weiterbildung in gemeinsamen Ausbildungszentren mit bezahlten Praktika geben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001