Förderungen für Josef Haders Regie-Erstling und neun weitere Filmprojekte

Förderzusagen des Filmfonds Wien zur 2. Jurysitzung 2015

Wien (OTS) - Die aktuelle Förderrunde mobilisiert eine breite Vielfalt an neuen Filmstoffen, darunter ein Historiendrama von Markus Schleinzer, eine Tragikomödie von und mit Josef Hader, eine Literaturverfilmung von Julian Pölsler und ein mondiales Dokumentarprojekt von Nikolaus Geyrhalter.
Bei der zweiten Sitzung im Jahr 2015 erteilte die Jury, bestehend aus Jakob Claussen, Ulli Dohr, Peter Jäger, Alessandra Thiele und Gerlinde Seitner, insgesamt 10 Projekten eine Zusage - eine Fördersumme in Höhe von 2.069.800 Euro wurde vergeben.

Sieben Projekte erhalten Herstellungsförderung in Gesamthöhe von 1.989.500 Euro.

Regisseur Markus Schleinzer arbeitet mit ANGELO an seinem zweiten Spielfilm, einem historischen Drama über die Figur des Angelo Soliman, der im 18. Jahrhundert aus Afrika an den Wiener Hof kam und in der Adelsgesellschaft zu Berühmtheit gelangte. Angelo ist privilegiert, gehört jedoch nie dazu. Der Film behandelt die Suche nach Identität und den Umgang der Gesellschaft mit dem Fremden und Außergewöhnlichen. Es produziert Novotny & Novotny mit Komplizen Film (D) und Films Distribution/Luminor (F). Besetzt wurde Makita Samba als Titelfigur, außerdem Michael Heltau, Lukas Miko, Paulus Manker, Christian Friedel und Gerti Drassl.

Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller: Josef Hader agiert bei seinem ersten eigenen Spielfilm in mehrfacher Funktion. DIE WILDE MAUS ist eine Tragikomödie um einen Musikkritiker, der nach seiner Kündigung nach Rache sinnt und an einer neuen Karriere als Betreiber einer Prater-Achterbahn arbeitet - seine Frau (Pia Hierzegger) ahnt von alledem nichts. Es hilft der ebenfalls arbeitslose, ehemalige Mitschüler Erich, gespielt von Georg Friedrich. Eine Ko-Produktion der Wega Film mit Majestic Film (D).

Das Spielfilm-Drama WIR TÖTEN STELLA, produziert von epo-film unter der Regie von Julian Pölsler, beruht wie Pölslers Vorgänger DIE WAND auf einem Roman Marlen Haushofers. Die Tragödie, erzählt von Martina Gedeck als Anna, beginnt mit der Verführung der jungen Stella durch Annas Ehemann, einen erfolgreichen Rechtsanwalt, und führt über die erzwungene Abtreibung bis zum Selbstmord. Ein Gesellschaftsbild, das Macht- und Geschlechterverhältnisse thematisiert.

Nikolaus Geyrhalter erkundet mit ERDE die übermäßigen Auswirkungen des Menschen auf die Beschaffenheit und Gestaltung unseren Planeten, einen Einfluss, der nachhaltiger ist als der aller Naturphänomene zusammen. Der Dokumentarfilm macht diesen Umbruch und den menschlichen Anteil daran erfahrbar.

Stefan Bohun stellt im Dokumentarfilm BRUDER JAKOB, SCHLÄFST DU NOCH? die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Behandlung von Depressionen mit Psychopharmaka - ausgelöst durch den Suizid eines nahen Verwandten. Wie gehen wir in unserer leistungsorientierten Gesellschaft mit persönlichen Krisen um? Ist Scheitern erlaubt oder müssen wir unter allen Umständen "funktionieren"? Ein Film der Mischief Films über die Brüchigkeit des Glücks.

Der von Allegro Film produzierte Dokumentarfilm BAUER UNSER zeigt die Zusammenhänge von Lebensmittelkonsum, Handel, Agrarpolitik und aktuellen Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft. Robert Schabus stellt den romantisierenden Bildern aus der Werbung die Lebenswirklichkeit österreichischer Bäuerinnen und Bauern gegenüber.

Die neue Welle der Emigration junger Israelis in jene Länder, die unter NS-Herrschaft standen, vor allem nach Österreich und Deutschland, ist ein Phänomen, das in Israel zu Diskussionen führt und weltweit mediale Aufmerksamkeit erhält. Der Dokumentarfilm ZURÜCK INS VATERLAND? von Katharina Rohrer begleitet junge ProtagonistInnen und untersucht gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Ursachen.

Drei Projekte erhalten Projektentwicklungsförderung in Gesamthöhe von 80.300 Euro.

Harry Bürkles Spielfilmprojekt GEWÖHNLICHE HELDEN, produziert von FreibeuterFilm, beruht auf einer wahren Begebenheit: Zwei junge Österreicher bewerben sich, um in einer sowjetischen Rakete als erste Österreicher ins All zu fliegen.

Jugend in Südtirol in einer von Umbrüchen geprägten Zeit: Während ihr Bruder für Südtirols Unabhängigkeit kämpft, führt Gerdas Liebe zu einem italienischen Carabiniere zur Zerreißprobe. Am Buch zu EVA SCHLÄFT arbeiten Alessandro Valenti, Edoardo Winspeare und Robert Buchschwenter mit Prisma Film.

Johannes Holzhausen und Constantin Wulff erkunden in ihrem Doku-Projekt THE ROYAL TRAIN einen luxuriösen Zug aus den 1920er Jahren, der einmal jährlich Mitglieder des ehemaligen rumänischen Königshauses quer durch das Land bis nach Bukarest fährt - eine Produktion der Navigator Film.

Rückfragen & Kontakt:

Filmfonds Wien
Mag. Stefan Hahn
Presseverantwortlicher
Tel.: +43 1 526 5088-11
hahn@filmfonds-wien.at
http://www.filmfonds-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFO0001