Maurer: Neue Verordnung bringt Kürzung bei Grundlagenforschung

Grüne: Mehr als 100 Mio weniger durch Streichung der FWF-Mittel

Wien (OTS) - Die Verordnung zu den Hochschulraumstrukturmitteln, die Mittwoch in Begutachtung gegangen ist, bringt eine versteckte Kürzung für die Grundlagenforschung. In der Vergangenheit haben die Universitäten zusätzlich zu ihrem Budget Overhead-Zahlungen und Mittel für Doktoratsstudierende vom Wissenschaftsfonds (FWF) erhalten. Weil der FWF vom Ministerium dafür aber kein Geld mehr erhält, müssen sich die Unis diese Ausgaben künftig aus ihrem eigenen Budget finanzieren.

"Früher konnten die Unis über die Overheads des FWF ihr Budget aufbessern. Künftig ist die Auszahlung dieser Mittel ein Nullsummenspiel", kritisiert Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen. "Mit der versteckten Streichung der Mittel beim FWF fehlen in den nächsten Jahren in der Grundlagenforschung über 100 Millionen Euro."

"Mitterlehner ist aufgefordert, die nachhaltige Finanzierung der Grundlagenforschung sicherzustellen, anstatt mithilfe billiger Tricks Kürzungen zu verschleiern", verlangt Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003