Heinisch-Hosek zu Gast im Jüdischen Museum Hohenems

Führungen für Schulklassen im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“

Wien (OTS) - Im Rahmen ihrer Vorarlbergreise besuchte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute das jüdische Museum Hohenems. Gemeinsam mit einer Schulklasse der Mittelschule Mäder nahm die Ministerin an einer Führung durch die Dauerausstellung "Fluchtwege" teil, die im Rahmen des vielfältigen Programms der Aktionstage Politische Bildung Schulen näher gebracht wird. "Politische Bildung ist ein wichtiger Bestandteil eines kompetenzorientierten Unterrichts, der nicht nur Fakten vermittelt sondern auch das Interesse für Politik und politische Partizipation weckt. Deswegen wird Politische Bildung als Unterrichtsprinzip in allen Fächern und Schulformen angesprochen", so Heinisch-Hosek zur Relevanz der Aktionstage.

"Um die Gegenwart zu begreifen, muss man sich auch mit der Vergangenheit beschäftigen - die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte ist dafür elementar wichtig", so die Ministerin weiter. "Das Jüdische Museum Hohenems leistet einen unabdingbaren Beitrag zur Aufarbeitung der prägenden Geschichte des Nationalsozialismus und der jüdischen Diaspora und setzt diese relevanten Fragen darüber hinaus in den Kontext heutiger Herausforderungen des Zusammenlebens", so die Ministerin. "Gerade, wenn es um unsere Geschichte geht, müssen wir ganz bewusst auch da hinschauen, wo es unbequem wird. Unsere Kinder haben es in der Hand, die Zukunft zu gestalten. Ein gemeinsames Europa ist dabei ein wichtiger Schritt zur Sicherung einer respektvollen, bunten und friedlichen Welt. Das gelingt uns nur, wenn wir nie vergessen und aktiv und engagiert gegen Rassismus, Antisemitismus, Vorbehalte gegen andere Religionen und Ausgrenzungen auftreten", so Heinisch-Hosek.

Von 23. April bis 9. Mai laden im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung auch heuer über 200 Veranstaltungen und Informationsangebote verschiedener Bildungsinstitutionen zur Beteiligung ein. Unter dem diesjährigen Motto "Macht und Ermächtigung" soll das vielfältige Angebot Politische Bildung verstärkt in den öffentlichen Fokus holen. Seit nunmehr dreizehn Jahren leisten die Aktionstage einen wichtigen Beitrag gegen Politikmüdigkeit und für eine kritische Auseinandersetzung mit Demokratie und Politik auf allen Ebenen. Die vom Bundesministerium für Bildung und Frauen initiierte Veranstaltungsreihe wird vom "Zentrum polis - Politik lernen in der Schule" koordiniert.

Fotos des Museumsbesuchs stehen in Kürze unter http://bdb.bmbf.gv.at/ zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung und Frauen
Johanna Griesmayr, BA
Pressereferentin
01-53120/5014
johanna.griesmayr@bmbf.gv.at
www.bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001