Stronach/Lugar: Rote Bildungspolitik verbaut Kindern die Zukunft

Deutschkenntnisse müssen vor Schuleintritt vorhanden sein

Wien (OTS) - "Wie soll ein Kind, das kaum oder keine Deutschkenntnisse hat, dem Unterricht folgen können? Die Tatsache, dass sie zwei Jahre lang nicht benotet werden können zeigt, dass allein in Wien über 12.000 Taferlklassler die Chance auf eine ordentliche Schulbildung genommen wird", kritisiert Team Stronach Bildungssprecher Robert Lugar. Für ihn steht fest: "Die rote Bildungspolitik verbaut Kindern mit Migrationshintergrund die Zukunft!"

"Wenn diesen Kindern zwei wichtige Schuljahre fehlen, ist ihr weiterer Weg meist vorgezeichnet: über die Hauptschule und ohne Chance auf eine Lehrstelle direkt zum AMS!", warnt Lugar. Deshalb müsse Unterrichtsministerin Heinisch-Hosek endlich dafür sorgen, dass Kinder vor dem Eintritt in den regulären Schulbetrieb die deutsche Sprache erlernen, um dann dem Unterricht folgen und ihr gesamtes Potential ausschöpfen zu können.

"Wir wollen nicht, dass die Unterrichtsministerin die frustrierten Arbeitslosen von morgen züchtet", so Lugar. Er verlangt, "dass alle Schulkinder ihr Recht auf beste Schulbildung in Anspruch nehmen können. Dazu sind aber Deutschkenntnisse die Voraussetzung."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003