EANS-News: Strabag SE 2014 mit höherem Ergebnis (mit Dokument)

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Jahresergebnis

Der börsenotierte Baukonzern STRABAG SE hat im Geschäftsjahr 2014 sein Ergebnis gesteigert: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit EUR 281,96 Mio. um 8 % über jenem des Vorjahrs. Das Konzernergebnis stieg um 13 % auf EUR 127,97 Mio., das Ergebnis je Aktie erhöhte sich von EUR 1,11 auf EUR 1,25. Daher wird der Vorstand der Hauptversammlung im Juni 2015 eine Dividende je Aktie von EUR 0,50 nach EUR 0,45 im Vorjahr vorschlagen.

"Die Ergebnisse nachhaltig steigern - das ist ein ganz wesentlicher Faktor, den das Vorstandsteam dazu beitragen kann, damit der Kurs der STRABAG SE-Aktie steigt. Daher legen wir strategisches Augenmerk auf eine selektive Diversifikation unserer Geschäftsaktivitäten, einen systematischen Innovationsprozess, ein durchgängiges Risikomanagement und den Erhalt unserer Kapitalkraft. 2014 ist uns das gelungen: Die Eigenkapitalquote liegt weiterhin bei fast 31 %. Unsere Netto-Cash-Position haben wir von EUR 73,73 Mio. auf EUR 249,11 Mio. zum Jahresende 2014 ausgebaut",so Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE.

Ertragslage

Der STRABAG SE-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 mit EUR 13,6 Mrd. eine gegenüber dem Vorjahr gleichbleibend hohe Leistung. Der konsolidierte Konzernumsatz betrug EUR 12,5 Mrd. und zeigte sich damit ebenfalls beinahe unverändert (+1 %).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 4 % auf EUR 719,94 Mio., die EBITDA-Marge stieg von 5,6 % auf 5,8 % an. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen lagen bei EUR 437,98 Mio. und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahrs. Die Abschreibungen auf Sachanlagen sind geprägt durch Spezialgerät, das für das internationale Geschäft angeschafft worden war und das nun über wenige Jahre Bauzeit abgeschrieben wird, sowie durch Abschreibungen auf Maschinen im Wasserbau.

Es ergeben sich ein Anstieg beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 8 % auf EUR 281,96 Mio. und eine EBIT-Marge von 2,3 % nach 2,1 % im Jahr 2013. Gegenüber dem Vorjahr verbesserten sich die Ergebnisse u. a. auf breiter Front in Polen, während der Wasserbau in Deutschland, ein niederländisches Verkehrswegebauprojekt und die Geschäftstätigkeit in Schweden noch einmal belasteten.

Waren 2013 noch Kursdifferenzen in Höhe von EUR 13,04 Mio. zu verzeichnen gewesen, so beinhaltete das Zinsergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr Fremdwährungseffekte von nur mehr EUR 5,29 Mio. Dennoch kam das Zinsergebnis nach EUR -31,54 Mio. im Vorjahr nun bei EUR -26,20 Mio. zu liegen. Grund für die geringere Zinslast waren die erhaltenen Zinsen für Finanzierungen von Beteiligungsgesellschaften. Schließlich errechnete sich ein um 11 % höheres Ergebnis vor Steuern.

Die außergewöhnlich hohe Ertragsteuerquote von 42,3 % (2013: 32,1 %) war bedingt durch fehlende Steuerentlastungen etwa für die Verluste in Schweden, den Niederlanden oder Portugal. Auf die Minderheitsgesellschafter entfiel ein Anteil am Ergebnis von nur mehr EUR 19,53 Mio., während im Vorjahr EUR 42,70 Mio. verzeichnet worden waren. Dies lässt sich mit dem geringeren Ergebnis der Ed. Züblin AG begründen. Das Konzernergebnis für 2014 lag daher bei EUR 127,97 Mio. und somit um 13 % über jenem des Vorjahrs. Die Anzahl der gewichteten ausstehenden Aktien verringerte sich nur unwesentlich, sodass das Ergebnis je Aktie ebenfalls um 13 % auf EUR 1,25 zunahm.

Vermögens- und Finanzlage

Die Bilanzsumme der STRABAG SE veränderte sich mit EUR 10,3 Mrd. kaum. Prägend waren die Erhöhung der sonstigen langfristigen Vermögenswerte sowie die signifikante Verringerung der Vorräte. Auch daraus resultierte der Anstieg der liquiden Mittel von EUR 1,7 Mrd. auf EUR 1,9 Mrd. Auf der Passivseite fällt die auf hohem Niveau stabile Eigenkapitalquote von 30,6 % (2013: 30,7 %) auf. Am 31.12.2014 wurde wie gewohnt eine Netto-Cash-Position verzeichnet. Sie nahm aufgrund der höheren liquiden Mittel von EUR 73,73 Mio. per Ende 2013 auf EUR 249,11 Mio. zum Jahresende 2014 zu.

Bei einem um 21 % höheren Cashflow aus dem Ergebnis von EUR 620,23 Mio. kletterte der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit um 16 % auf EUR 805,33 Mio. Bei der Veränderung der Vorräte machte sich der Verkauf eines erfolgreich selbst entwickelten Hochbauprojekts bemerkbar. Die Working Capital-Verbesserung war zudem bedingt durch uncharakteristisch hohe projektbezogene Anzahlungen. Den Cashflow aus der Investitionstätigkeit trieben die Akquisition der mit Facility Services betrauten, in Deutschland und Österreich ansässigen DIW-Gruppe sowie die Übernahme der Finanzierung bei einer rumänischen Beteiligungsgesellschaft an - er weitete sich von EUR -332,38 Mio. im Vorjahr auf EUR -435,30 Mio. im Jahr 2014 aus. Die Investitionen in Sachanlagen reduzierten sich dagegen um 11 %. Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit lag mit EUR -142,42 Mio. nach EUR -6,49 Mio. aus zwei Gründen deutlich stärker im negativen Bereich: Zum einen war 2014 im Unterschied zum Vorjahr keine Anleihe begeben worden, zum anderen wurden u. a. im Zuge des Verkaufs einer Projektentwicklung Kredite getilgt, sodass die Bankverbindlichkeiten sanken.

Ausblick

Die STRABAG SE bekräftigt ihren Ausblick: Für 2015 rechnet das Unternehmen wie berichtet mit einem EBIT von mindestens EUR 300 Mio. Die Leistung sollte bei EUR 14,0 Mrd. zu liegen kommen.

Weitere Details zu den Geschäftszahlen 2014 wird der Vorstandsvorsitzende,

Thomas Birtel, auf der heute, Mittwoch, um 10:00 Uhr stattfindenden Bilanzpressekonferenz bekannt geben.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/us/euGWkHZ2
http://resources.euroadhoc.com/us/s6m9JeNz

Unternehmen: STRABAG SE Donau-City-Straße 9 A-1220 Wien Telefon: +43 1 22422 -0 FAX: +43 1 22422 - 1177 Email: www.strabag.com WWW: investor.relations@strabag.com Branche: Bau ISIN: AT000000STR1, AT0000A05HY9 Indizes: WBI, ATX Prime, ATX, SATX Börsen: Amtlicher Handel: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

STRABAG SE
Diana Neumüller-Klein, CFA
Head of Corporate Communications
Tel: +43 1 22422-1116
diana.klein@strabag.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0001