Handels-Obmann Trefelik zu Ring-Fantasien: „Keine neuen Anschläge auf die Kaufleute“

Wien (OTS) - "Das wäre der Super-GAU für die Kaufleute in der Innenstadt", kommentiert Rainer Trefelik, neuer Obmann des Wiener Handels, die heute kolportierten Umbaupläne der Ringstraße. "Der Ring erfüllt eine lebenswichtige Aufgabe für die Geschäfte der Innenstadt. Würde der Verkehr eingeschränkt oder behindert, wäre die Erreichbarkeit für Lieferanten und Kunden massiv gestört", so Trefelik. Was passiert, wenn der Ring seine Funktion als Verkehrsader und Zubringer nicht mehr erfüllt, erleben die Kaufleute im 1. Bezirk bei den vielen Demos und Veranstaltungen, die den Ring regelmäßig blockieren - dann sinkt der Umsatz an diesen Tagen um bis zu 50 Prozent. "Wenn Wien die lebenswerteste Stadt mit einem lebendigen Zentrum bleiben möchte, darf es nicht einen neuen Burggraben um die City legen", sagt Trefelik, der gleichzeitig betont, für Gespräche mit der Stadt zur Neugestaltung von Nicht-Verkehrsflächen jederzeit zur Verfügung zu stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Martin Sattler
Presse & Medienmanagement
01 51450-1814
martin.sattler@wkw.at
http://www.wko.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001