FP-Frigo: Positives Signal vom KAV an Jungmediziner

Aufstockung des Personals weiterhin notwendig

Wien (OTS) - Als erfreuliches Signal in Richtung Jungmediziner ist die Aufwandsentschädigung, welche ab August ausgezahlt werden soll, zu werten. So wird nun endlich auch Wien attraktiver für Medizinstudenten in ihrer Ausbildung, so der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo zu den heute verkündeten neuen Rahmenbedingungen. Aber um Wien tatsächlich die beste medizinische Versorgung zur Verfügung zu stellen, muss der KAV auch für mehr Personal sorgen. Denn es wurden Dienstzeiten gekürzt und Ärzte reduziert, weiteres Personal wurde jedoch nicht aufgenommen.

Hilfskräfte wie etwa Pfleger und Krankenschwestern werden dringend benötigt, um die Ärzte zu entlasten. Außerdem muss die Abwanderung der Turnusärzte verhindert werden - ob dies mit den neuen Rahmenbedingungen tatsächlich der Fall sein wird - wird die Zukunft zeigen. Denn wenn die Ärzte auf der einen Seite zwar mehr Grundgehalt bekommen, aber am Ende des Monats aufgrund der Arbeitszeitreduzierung dann doch weniger am Lohnzettel stehen haben, dann hat sich nicht wirklich etwas verbessert. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006