Gudenus: SPÖ-Wien lässt sich am 1. Mai feiern statt die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen

150.000 Beschäftigungslose sind genug!

Wien (OTS) - Während der 1. Mai als Tag der Arbeit gilt, hat sich bereits vor Jahren der 30. April als "Tag der Arbeitslosigkeit" etabliert. Über 150.000 Betroffene gibt es in Wien bereits, eine weitere Steigerung mit der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen kommende Woche ist zu erwarten. "Die SPÖ wird sich am 1. Mai einmal mehr huldigen lassen - mittlerweile aber großteils von türkischen Vereinen - und der Wienern Bevölkerung vorgaukeln, dass ohnehin alles wunderbar sei", kritisiert der FPÖ-Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus. Dabei werden in der Bundeshauptstadt seit Jahren nicht mehr ausreichend viele Vollzeitarbeitsplätze geschaffen, wie etwa durch den Bau von 5.000 Gemeindewohnungen jährlich oder eine vernünftige Standortpolitik.

Darum lehnt der stv. FPÖ-Bundesparteiobmann die eher weltfremde Forderung der Diakonie Österreich ab, Asylwerbern den Weg zum Arbeitsmarkt zu öffnen. "Die zwei Ostarbeitsmarktöffnungen haben leider gezeigt, dass durch die Zuwanderung unqualifizierter und billiger Arbeitskräfte speziell der Wiener Arbeitsmarkt leidet. Bereits 12.000 Menschen in Wien haben dadurch ihren Arbeitsplatz verloren bzw. keinen bekommen. Dieses Anliegen der Asylanten-Lobby lehnen wir Freiheitliche ab", schließt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002