124 Bauernhöfe bieten am 1. Mai eine g’schmackige und g’sunde Jause

Tanner: Qualität und Regionalität den Konsumenten noch stärker bewusst machen

St.Pölten (OTS) - Am 1. Mai, dem "Tag der Arbeit", laden Niederösterreichs Bauern wieder zu einer g’schmackigen Jause auf ihre Höfe ein, bei der sich die Konsumenten von der hohen Qualität bäuerlicher Produkte wie Brot, Wurst, Milch, Weine und Edelbrände überzeugen, diese probieren und erwerben können.
Mit 124 Betrieben sind mehr Bäuerinnen und Bauern als je zuvor bereit ihre Tore für Interessenten zu öffnen und die vielfältigen Leistungen der Landwirtschaft sichtbar, begreifbar und "schmeckbar" zu machen. Die Initiative "Hofjause" hat sich zur wahren Erfolgsgeschichte entwickelt. Das zeigt einmal mehr das Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten an den hochwertigen Lebensmitteln aus heimischer Produktion.

"Die Direktvermarktung ist eine wichtige Absatzschiene für unsere Bauern und eine sehr gute Gelegenheit, mit den Kunden persönlich in Kontakt zu kommen. Während andere oft demonstrieren, sind unsere Bäuerinnen und Bauern 365 Tage für hochwertige Lebensmittel im Einsatz, auch auf diesen Aspekt soll unsere Hofjause hinweisen", freut sich Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner über den nachhaltigen Erfolg der 2012 ins Leben gerufenen Initiative des NÖ Bauernbunds.

5000 Direktvermarkter in ganz Niederösterreich

Etwa 5000 landwirtschaftliche Betriebe haben sich in Niederösterreich der Direktvermarkung verschrieben, bieten mit dem Verkauf ab-Hof und auf Bauernmärkten hochwertige Lebensmittel und Spezialitäten an und garantieren damit auch Lebensqualität. "So vielfältig wie die Landschaft in unserem Bundesland, so umfangreich ist auch die Palette der Spezialitäten aus den bäuerlichen Küchen und Kellern", betont Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner und fügt hinzu: "Der NÖ Bauernbund hat diese Aktion gestartet, um all die Betriebe zu unterstützen, die den direkten Kontakt zu den Kunden suchen und diesen damit die hervorragende Qualität heimischer Lebensmittel näherbringen." Denn die Konsumentinnen und Konsumenten treffen mit jedem Griff ins Regal die Entscheidung, wie die heimische Landwirtschaft von morgen aussieht. "Wer sich für heimische Lebensmittel entscheidet, stärkt die regionale Wirtschaft, schützt die Umwelt und hat einfach mehr Genuss", ist Tanner überzeugt. Die Bäuerinnen und Bauern seien dafür authentische und glaubwürdige Botschafterinnen und Botschafter.

Die Aktion "Hofjause" ist auch ein sichtbares Zeichen dafür, dass Niederösterreich das Agrarland Nummer 1 und der wichtigste Lebensmittelproduzent österreichweit ist. 

Im Jahresschnitt produzieren Niederösterreichs Bauern als Lieferanten hochwertiger Lebensmittel rund 920.000 t Weizen (63% des gesamtösterreichischen Ertrages), 630.000 t Kartoffeln (84%) sowie 1,400.000 hl Wein (61%) und 640.000 t Milch (20%). Und noch ein Vergleich: 1950 konnte ein Landwirt zehn Personen mit Lebensmitteln versorgen, heute sind es 100. 



4% der Bevölkerung versorgen das ganze Land 


"Vier Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind in der Landwirtschaft tätig. Diese versorgen das ganze Land mit selbst erzeugten und sicheren Lebensmitteln", so Direktorin Tanner. Und daneben sorgen die 41.000 landwirtschaftlichen Betriebe auch für erneuerbare Energie, eine gepflegte Landschaft und den Erhalt von Kultur und Tradition - Werte und Leistungen, auf die mehr als 80 Prozent der niederösterreichischen Bevölkerung stolz sind. Landwirtschaft bedeutet aber auch "Wirtschaft am Land ". Die Bauern sind wichtige Partner der regionalen Wirtschaft, jeder landwirtschaftliche Betrieb sichert zwei bis drei Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Bereichen. In Summe sind dies 130.000 Jobs in Niederösterreich.


Alle an der Aktion "Hofjause" teilnehmenden Betriebe und näher Infos sind auf der Homepage www.hofjause.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Kostiha
NÖ Bauernbund/Presse
Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten
Tel. 02742/9020-233,
Mobil: 0664/230 318 3

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002