Spindelberger: Generelles Rauchverbot in der Gastronomie bringt Gesundheitsschutz und Rechtssicherheit

Gefahr des Passivrauchens darf nicht unterschätzt werden

Wien (OTS/SK) - "Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich rund 600.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Mit dem neuen generellen Rauchverbot wird ein Gesetz geschaffen, das dem wichtigsten Gut des Menschen, der Gesundheit, endlich die notwendige Priorität einräumt. Es bringt vor allem einen Schutz für besonders schutzbedürftige Gruppen, wie Kinder oder chronisch kranke Menschen. Aber auch die dem Rauch ausgesetzten Bediensteten in der Gastronomie werden vor den tödlichen Folgen des Passivrauchens geschützt", begrüßt SPÖ-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger das geplante generelle Rauchverbot in der Gastronomie. ****

"Gleichzeitig kommt man mit dem Vorschlag auch einem Wunsch der Wirte nach, wie ich in vielen Gesprächen erfahren konnte. Denn die Wirte wünschen sich vor allem zwei Dinge: Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle. Diese werden nun gegeben sein", betont Spindelberger.

"Mit der Prämie für Betriebe, die bereits bis zum 1. Juli 2016 freiwillig auf rauchfrei umstellen, ist auch ein Ansatz gefunden, um die Rauchfreiheit in vielen Lokalen bereits vor dem gesetzlichen Stichtag zu ermöglichen. Ein wichtiger Anreiz im Sinne der Bevölkerung" ist Spindelberger abschließend überzeugt. (Schluss) up/ms/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002