Jugend Eine Welt: Endlich mehr Budget für Katastrophenhilfe und Katastrophenvorsorge!

Don Bosco Schulen dienen in Nepal als Katastrophenschutzzentren

Wien (OTS) - Auch Jugend Eine Welt beteiligte sich an der heutigen Aktion am Ballhausplatz, bei der VertreterInnen von 39 Nichtregierungsorganisationen die zum Ministerrat eilenden Mitglieder der Bundesregierung mit Rettungsringen an ihr Versprechen erinnerten, den Auslandskatastrophenfonds aufzustocken. Jugend Eine Welt forderte zusätzlich mehr Geld für Katastrophenvorsorge und Bildungsmaßnahmen. "Extremwetterereignisse nehmen immer mehr zu, fordern unzählige Menschenleben und verursachen jährlich Schäden von bis zu 300 Milliarden Dollar", so Reinhard Heiserer, Vorsitzender von Jugend Eine Welt. "Jeder Euro, der in Frühwarnung, Prävention und Bildungsmaßnahmen investiert wird, rettet Menschenleben und spart bis zu vier Euro Wiederaufbaukosten. Zudem trägt Bildung und Ausbildung dazu bei, Menschen in ihrer Heimat eine Zukunftschance zu geben und verhindert damit Flucht aus wirtschaftlichen Gründen."

In mehreren Ländern können von Jugend Eine Welt geförderte Don Bosco Schulen für benachteiligte Kinder im Katastrophenfall als Schutzzentrum genutzt werden. Aktuell haben zahlreiche Erdbebenopfer in Nepal in den erdbebensicheren Don Bosco Schulen Schutz gesucht.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Angelika Gerstacker
Jugend Eine Welt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43(0)1/879 07 07 - 34; +43(0)664/62 170 39
angelika.gerstacker@jugendeinewelt.at
www.jugendeinewelt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JEW0001