FPÖ-Kickl: BIFIE soll nicht Juxmatura für Journalisten veranstalten

„Bildungsministerin Heinisch-Hosek muss unverzüglich diese schwachsinnige BIFIE-Aktion untersagen“

Wien (OTS) - Heftige Kritik an der BIFIE-Veranstaltung "Matura für Medienvertreter", die am 6. Mai 2015 im BIFIE stattfinden soll, übte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. "Die Herrschaften vom BIFIE sollten nicht gerade in der heißen Phase der schriftlichen Zentralmatura eine Juxmatura für die Medien veranstalten und eine Journalisten-Bespaßung abhalten, sondern endlich für einen reibungslosen und vor allem fehlerlosen Ablauf der ersten österreichweiten Zentralmatura sorgen. In der Vergangenheit sind ohnehin schon genug Pannen und Pleiten im Zuge dieses Projekts aufgetreten. Anscheinend sind sich die Verantwortlichen im BIFIE ihrer großen Verantwortung noch immer nicht ganz bewusst", so der FPÖ-Generalsekretär.

"Vor dem Hintergrund der vielen peinlichen Pannen im Zuge der Vorbereitung der Matura durch das BIFIE ist eine solche Vorgangsweise ein Affront gegenüber den Maturantinnen und Maturanten. Bildungsministerin Heinisch-Hosek muss daher unverzüglich diese schwachsinnige BIFIE-Aktion untersagen. Die BIFIE-Experten haben sich nämlich nicht in dieser Form in den Focus der Medien zu stellen und sollen daher auch nicht die Englisch-Matura von Journalisten korrigieren, sondern müssten eigentlich Schüler, Lehrer und Eltern an diesen Tagen beratend zur Seite stehen. Für diese Tätigkeit müssen daher alle verfügbaren BIFIE-Personalressourcen abgestellt werden", forderte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001