Neue Homepage www.barriere-check.at begleitet Unternehmen auf dem Weg zur Barrierefreiheit

WKÖ und ÖZIV lancieren unkomplizierten online-Selbsttest für Unternehmen

Wien (OTS) - Welche Bereiche in meinem Betrieb müssen barrierefrei sein? Und wie ist dies konkret zu gestalten? Viele Unternehmen stellen sich diese oder ähnliche Fragen im Zusammenhang mit Barrierefreiheit. Diese Fragen sind oftmals nicht leicht zu beantworten, denn Barrierefreiheit wird nicht vom Gesetz vorgeschrieben und es gibt eine Vielzahl von Normen und unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern, die etwa bei baulichen Adaptierungen zu beachten sind.

Hilfestellung und Orientierung liefert den Betrieben ab sofort die Homepage www.barriere-check.at. Auf dieser neuen Homepage, die die Wirtschaftskammer Österreich gemeinsam mit dem ÖZIV (Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen) entwickelt hat, finden Betriebe nicht nur umfassende Informationen rund ums Thema, sondern auch einen übersichtlich aufgebauten und informativen Selbst-Check, der dem Unternehmer rasch und unkompliziert ein erstes Bild vom Status der Barrierefreiheit in seinem Betrieb gibt.

Dafür wird der Unternehmer durch einen übersichtlichen, kurzen Online-Fragebogen geführt. Das Tool macht es möglich, den Check auf die ganz individuelle Situation des Betriebes zuzuschneidern - egal, ob es etwa um WC-Anlagen in einem Bäckereigeschäft oder um die Leergutrückgabe im Handel geht.

In kurzer Zeit bekommt der Unternehmer damit eine zusammenfassende Darstellung des Status Quo zur Barrierefreiheit - samt Hinweisen auf mögliche Schwachstellen. Diese kann er frei verwenden - also zum Beispiel auf seine Homepage stellen, um Kunden einen Eindruck zu vermitteln. Sollte der Check auf mögliche Schwachstellen hinweisen, so kann der Unternehmer das Aufgezeigte in der Folge eingehend mit Experten analysieren und beheben. Dabei kann der Online-Check eine endgültige Beurteilung nicht vorweg nehmen, weil diese von vielen individuellen Faktoren abhängt. Mit dem Online-Check hat der Unternehmer aber eine transparente Bestandsaufnahme in der Hand, die für alle weiteren Schritte hilfreich ist.

WKÖ bietet konkrete Orientierungshilfe und Beratung für Betriebe

Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der WKÖ:
"Für viele Betriebe ist es nicht leicht, die vorgeschriebenen Anforderungen für Barrierefreiheit zu überblicken - denn eine Vielzahl von Regelungen und Normen macht die Situation unübersichtlich. Hier bieten wir jetzt gemeinsam mit dem ÖZIV konkrete Hilfestellung: Mit dem Barriere-Check geben wir unseren Betrieben eine praktische Orientierungshilfe in die Hand. Dieser Check hilft dem Unternehmer beim Beratungsgespräch mit Experten, am besten vor Ort, die Zumutbarkeiten einzuschätzen und konkreten Handlungsbedarf abzuleiten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen den Unternehmen dafür mit Rat und Tat zur Seite."

Neben der persönlichen Beratung hat die WKÖ auch rund um den Online-Auftritt www.barriere-check.at für ihre Mitglieder eine umfassende Service-Seite unter www.wko.at/barrierefreiheit konzipiert, die Betriebe in das Thema einführt.

"Barrierefreiheit in Betreiben heißt aber mehr als nur die vorgeschriebenen Anforderungen zu erfüllen", betont Gleitsmann. "Wir möchten unsere Betriebe auch ermuntern zu sehen, dass Barrierefreiheit einen breiten Zugang für Menschen mit Behinderung genauso wie für ältere Menschen zu ihren Waren und Dienstleistungen ermöglicht. Das betrifft den Zugang zur Homepage genauso wie zum Geschäftslokal. Mit dem Barriere-Check geben wir unseren Betrieben eine praktische Orientierungshilfe in die Hand.".

ÖZIV stellt Expertise zur Verfügung

Entwickelt wurde dieser Selbst-Check für Unternehmen von Experten des ÖZIV in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer. "Uns war es wichtig, den Unternehmern ein möglichst einfach bedienbares Tool in die Hand zu geben, das ihnen ermöglicht, den Status der Barrierefreiheit zu erheben und dann - wenn erforderlich - die notwendigen Schritte zu setzen", so Mag. Rudi Maisriml von ÖZIV ACCESS, der dieses Projekt betreut. Er steht mit seinem Team auch für Beratung zur Verfügung. Außerdem bietet der ÖZIV Schulungen im Umgang mit behinderten KundInnen an. "Unser Ziel ist die selbstbestimmte und gleichberechtigte Lebensführung von Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist Barrierefreiheit", ergänzt ÖZIV Präsident Dr. Klaus Voget, warum die Interessenvertretung diesen Auftrag angenommen hat. "Jedes einzelne Unternehmen, das in Barrierefreiheit investiert, leistet damit einen wertvollen Beitrag. Die Herstellung von Barrierefreiheit ist eine Investition in die Zukunft und im besten Sinne nachhaltig!", so Voget. (PWK299/PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martin Gleitsmann
Telefon: +43 5 90 900 4286
Martin.Gleitsmann@wko.at
Internet: http://wko.at/sp

Mag.a Doris Becker-Machreich
ÖZIV Bundesverband
T: +43(0)1/513 15 35-31
M: +43(0)699 15 66 01 09
doris.becker-machreich@oeziv.org
www.oeziv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002