Bereit für den Rollenwechsel

Computerprofi, Expertin für Barrierefreiheit, Übersetzerin von Texten in leicht verständliche Sprache: atempo schafft neue Berufe für Menschen mit Behinderung.

Wien/Graz (OTS) - Für die Politik ist der 1. Mai der Tag der Arbeit, für atempo der Tag für mehr Vielfalt am Arbeitsmarkt. "Sagte man früher, "Behinderte" sollen Bürstenbinder werden oder in einer Werkstätte Buntstifte sortieren, fordern Menschen mit Behinderung heute ihr Recht auf Zugang zum ersten Arbeitsmarkt ein", so Klaus Candussi und Walburga Fröhlich, Geschäftsführer von atempo. "Menschen mit Behinderung brauchen keine Beschäftigung, sie wollen einen Job!" Wo es diese Jobs nicht gibt, werden sie erfunden.

Texte in leicht verständlicher Sprache, Qualitäts-Checks

Vor 15 Jahren hat atempo mit maßgeschneiderten Ausbildungen für junge Menschen gestartet. In der Folge sind Dienstleistungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen hinzugekommen - und damit auch neue Jobs entstanden. Unter der Marke capito werden Texte in leicht verständliche Sprache übersetzt oder Webseiten überprüft. Hier gilt: Menschen mit Behinderungen testen selbst, ob ein Text oder eine Webseite barrierefrei sind. Die TÜV-zertifizierte Methode ist gefragt. Vor kurzem hat capito in Hamburg eröffnet. Waren es anfangs Behörden, die sich von capito Broschüren neu schreiben ließen, so sind es immer mehr Unternehmen wie Banken und Versicherungen, die den Wert von leicht verständlichen Informationen erkennen.

Ein weiteres Angebot ist "nueva - Nutzer/innen evaluieren". Hier wird die Qualität von Wohnhäusern und Werkstätten überprüft. Zu den Kunden zählen Stadtregierungen und kommunale Sozialhilfeträger. Für diese Beratungen werden Menschen mit Behinderung in einem zweijährigen Programm zu Fachkräften ausgebildet, und erhalten danach einen Arbeitsplatz.

Eine Idee wächst weiter

atempo gibt "capito" und "nueva" in einem Social Franchise-System weiter. Das atempo Netzwerk ist mittlerweile auf 21 Partner in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Region Bodensee, Nordbayern, sowie in Wien, Graz, Linz, Innsbruck und Klagenfurt angewachsen. Mit jedem neuen Partner entstehen bis zu zehn neue Arbeitsplätze - auch und gerade für Menschen mit Behinderung. Dafür hat atempo zahlreiche Auszeichnungen erhalten - den Franchise-Award oder den Trigos - und wurde vor kurzem in Deutschland für den Green Franchise Award nominiert. In der atempo-Gruppe in Österreich und Deutschland arbeiten heute mehr als 370 Personen; davon 265 mit einer Behinderung.

Expertin für Barrierefreiheit

Melanie Wimmer, 27 Jahre, ist Expertin für Barrierefreiheit und arbeitet seit drei Jahren bei atempo. Der Weg führte sie über ein Praktikum und eine Ausbildung zu einer festen Anstellung. Als Rollifahrerin weiß Melanie Wimmer über Barrieren im Alltag Bescheid. Im capito Team in Graz gibt sie ihr Wissen in Projekten im Tourismus weiter und übersetzt Texte in leicht verständliche Sprache. "Ich möchte Menschen mit Behinderung Mut machen, sich für diese Arbeit zu interessieren."

Evaluator für Wohnhäuser

Walter Reisinger, 34 Jahre, hat eine zweijährige Ausbildung zum Experten für betreute Wocheneinrichtungen gemacht und ist seit 15 Jahren Evaluator. Reisinger, der selbst Lernschwierigkeiten hat, besucht Werkstätten und Wohnhäuser für Menschen mit Behinderung. Als Evaluator führt Walter Reisinger Interviews auf Augenhöhe, wertet die Daten aus und veröffentlicht diese auf der Webseite. So können Menschen mit Behinderungen, ihre Angehörigen, sowie Anbieter und Behörden die Angebote miteinander vergleichen. "Ich habe früher in einer Werkstätte gearbeitet und weiß sehr gut, wie es den Befragten geht."

"Wenn wir eine inklusive Gesellschaft wollen, müssen wir bereit sein, alte Strukturen aufzubrechen", sagen Klaus Candussi und Walburga Fröhlich. Ihre Vision: "Alle Menschen können gleichberechtigt miteinander leben, lernen und arbeiten, egal ob mit oder ohne Behinderung." Bei atempo ist das möglich. "Jeder Mensch im eigenen Tempo".

atempo wurde 2000 in Graz von Klaus Candussi und Walburga Fröhlich als "Verein zur Gleichstellung von Menschen" gegründet. Mit den Marken capito und nueva gilt atempo als Vorreiter für Barrierefreiheit und Pionier für Social Franchise im deutschsprachigen Raum. Das atempo Netzwerk erwirtschafte einen Umsatz von 4,8 Mio. Euro im Jahr 2014 und zählt 21 Partner: in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Region Bodensee, Nordbayern, sowie in Wien, Graz, Linz, Innsbruck und Klagenfurt. www.atempo.at

Rückfragen & Kontakt:

Peter Sitte, com_unit
peter.sitte@comunit.at
Mobil +43 664 3405996

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CFS0001