FPÖ Leyroutz: „Regionaler Strukturplan Gesundheit“ - Spitze des Eisbergs neuer Grauslichkeiten im Gesundheitswesen

Chirurgie erfährt größte Einsparung im gesamten Land

Klagenfurt (OTS) - "Nun ist genau das eingetreten, wovor die FPÖ immer gewarnt hat. Wir stehen jetzt vor dem Scherbenhaufen der jahrzehntelangen SPÖ-Dominanz in der Gesundheits- und Spitalspolitik. Die Chirurgie erfährt die größten Einsparungen im gesamten Land und kärntenweit wird es eine Reduktion von 8 % (also 280 Betten) geben. Aus jetzt beliebten Krankenhäusern werden "Schmalspur-Spitäler", die als "dislozierte Tages- und Wochenkliniken" entweder nur mehr tagsüber und an Werktagen zur Verfügung stehen", kritisierte FPÖ-Klubobmann Mag. Christian Leyroutz die heute präsentierten Ergebnisse des "regionalen Strukturplans Gesundheit".

In den letzten Wochen und Monaten sei es Prettners einziges Ziel als Gesundheitsreferentin gewesen, die Menschen mit Unwahrheiten zu verunsichern. Ihr gehe es offenbar einzig und allein um parteipolitischen Einfluss und nicht um das Wohl des Kärntner Gesundheitswesens. "Beate Prettner sucht nicht den Dialog, sondern die permanente Konfrontation. Ansonsten hätte sie solch wichtige Angelegenheiten wie den regionalen Strukturplan Gesundheit längst der Öffentlichkeit präsentiert", sagte Leyroutz.

Er fordert Rot, Grün und Schwarz abschließend auf, den Kärntnern endlich zu sagen, welche Spitäler sie zusperren wollen. "Die Wahrheit ist der Bevölkerung zumutbar", so Leyroutz, der die ganze Scheindiskussion, die derzeit zum Gesundheitssystem laufe nicht mehr führen will.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
0463/51 32 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001